Ludwigshafen – Falscher Polizeibeamter

Im Stadtgebiet Ludwigshafen kam es am Dienstag, den 24.05.2022, zu einem versuchten Betrug. Ein angeblicher Polizeibeamte informierte eine 91-Jährige telefonisch darüber, dass ihre Schwiegertochter einen Verkehrsunfall verursacht hätte, bei welchem ihr Sohn schwer verletzt und ein Kind getötet worden sei. Um eine Untersuchungshaft abwenden zu können, sollte die Seniorin 18.000EUR bezahlen. Als sie ihrem anderen Sohn umgehend von diesem Anruf erzählte, erkannte dieser den Betrugsversuch und erstattete gemeinsam mit seiner Mutter Strafanzeige. Ein Schaden entstand nicht.

Beachten Sie die Tipps Ihrer Polizei, um sich vor Betrug am Telefon zu schützen:

– Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder dazu
auffordern, Geld oder Wertsachen herauszugeben.
– Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110
an. Das machen nur Betrüger. Sind Sie sich unsicher, fragen Sie
bei Ihrer Polizeidienststelle nach. Benutzen Sie hierfür nie die
Rückruffunktion Ihres Telefons, sondern wählen Sie die Nummer
selbst.
– Am besten ist, wenn Sie die Nummer Ihrer örtlichen
Polizeidienststelle sowie die Notrufnummer 110 griffbereit am
Telefon haben, damit Sie diese im Zweifelsfall selbst wählen
können.
– Wenn Sie auch einen verdächtigen Anruf erhalten haben, melden
Sie dies bei Ihrer Polizeidienststelle. Auf der Internet-Seite
www.polizei-beratung.de finden Sie umfangreiche Informationen zu
diesem Thema.
Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz
Pressestelle
Franziska Ratz
Telefon: 0621-963-1500
E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de