PPRP: 10 betrügerische Anrufe der Polizei gemeldet – alle Angerufene verhielten sich vorbildlich

Am 29.03.2022 wurden der Polizei von 10 Ludwigshafener Bürgerinnen und Bürger im Alter von 55 Jahren bis 92 Jahren (neun Bürgerinnen und ein Bürger) betrügerische Anrufe gemeldet, die in der Zeit zwischen 11:00 Uhr und 17:30 Uhr stattfanden. Bei den meisten Telefonaten gaben sich die Anrufer als Polizeibeamte aus und erklärten, dass in der Nachbarschaft eingebrochen wurde oder ein Raubüberfall stattgefunden habe. Ein Anrufer forderte eine Seniorin sogar auf, ihr Konto leer zu räumen, damit das Geld abgeholt und in Sicherheit gebracht werden könne, da ihr Geld gefährdet sei. Er würde ihr auch ein Polizeiauto vorbei schicken, um das Geld abzuholen. Ein anderer Anrufer versuchte eine Seniorin dazu zu bewegen, eine Kaution zu zahlen für eine vermeintliche Bekannte, die festgenommen worden sei. Alle Angerufene kannten die Betrugsmaschen bzw. waren skeptisch und beendeten vorbildlich die Anrufe.

Beachten Sie unbedingt die Tipps Ihrer Polizei, um sich vor Betrug am Telefon zu schützen:

– Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder dazu
auffordern, Geld oder Wertsachen herauszugeben oder zu
überweisen.
– Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, legen Sie direkt auf und
informieren Sie die Polizei unter der Nummer 110. Das ist nicht
unhöflich. Lassen Sie sich nicht einschüchtern!
– Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Erika
Mustermann wird beispielsweise E. Mustermann) oder löschen sie
Ihren Namen ganz aus dem Telefonbuch. So können die Täter Sie
gar nicht erst ausfindig machen.
– Sind Sie bereits Opfer geworden, hilft Ihnen gerne die
Opferschutzbeauftragte des Polizeipräsidiums Rheinpfalz, Tel.Nr.
0621 963-1154.
Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz
Pressestelle
Anke Buchholz
Telefon: 0621-963-1500
E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de