PDLU: Betrug durch Fakeshop

Nach einem Online-Einkauf gingen zwei Geschädigte leer aus. Sie bestellten bei zwei unterschiedlichen Shops Mitte Januar Ware im Wert von 240 Euro beziehungsweise 300 Euro. Nachdem sie ihre Bestellung nicht erhielten, recherchierten die Geschädigten im Internet. Dabei wurde schnell klar, dass sie einem Fakeshop aufgesessen waren.

Die Polizei warnt vor den zahlreichen unseriösen Onlineshops, denen immer wieder Käufer auf den Leim gehen. Seien Sie bei besonders günstigen Angeboten misstrauisch. Informieren Sie sich immer vor dem Bezahlen über den jeweiligen Shop. Oft ist das Impressum der Internetseite unvollständig, fehlt oder die Inhalte sind nicht korrekt. Nutzen Sie hierzu kostenfreie Programme („Web of Trust“ oder „Abzockschutz“): Diese zeigen die bekanntesten Fake-Shops im Internet auf.

Wählen Sie sichere Zahlungswege: Der Kauf auf Rechnung kann vor Betrug schützen. Beim Lastschriftenverfahren können vorgenommene Abbuchungen noch nach einigen Tagen storniert werden. Nutzen Sie beim Onlinekauf keine Zahlungsdienste wie Western Union oder paysafecard. Seien Sie zudem misstrauisch, wenn sie Anrufe Unbekannter erhalten und am Telefon zur Begleichung von Verbindlichkeiten aufgefordert werden, die sie nicht nachvollziehen können. Gehen Sie auf solche Forderungen nicht ein und Vermeiden sie die Weitergabe von persönlichen Daten.

Weitere Hinweise, wie sie sich vor Internet- und Telefonbetrügern schützen können, finden sie unter www.polizei-beratung.de.oder auf den Seiten des Verbraucherschutzes unter www.verbraucherschutz.de

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Ludwigshafen
Polizeiinspektion Speyer
Susanne Lause
Telefon: 06232-137-262 (oder -0)
E-Mail: pispeyer@polizei.rlp.de