PPRP: Warnung vor falschen Gewinnversprechen

Am 25.01.2022, gegen 18:00 Uhr, rief bei einer 29-jährigen aus Ludwigshafen ein unbekannter Mann an und teilte ihr mit, dass sie in Folge einer Online-Bestellung an einem Gewinnspiel teilgenommen habe. Um die Zahlung abzuschließen, verlangte er ihre IBAN, sonst würde sie eine Strafe von 2.000 Euro bekommen. Die 29-Jährige war verunsichert und gab ihre IBAN-Nummer heraus, obwohl ihr bewusst war, dass sie an keinem Gewinnspiel mitgemacht hatte. Daraufhin erklärte der Anrufer, dass nun für einen Zeitraum von drei Monaten der Betrag in der Höhe von 75 Euro von ihrem Bank-Konto abgebucht werden würde. Als sie anschließend noch einen weiteren Anruf erhielt, in dem sie aufgefordert wurde, dass sie ihre Kontodaten bestätigen solle, wurde sie stutzig und legte auf.

Tipps Ihrer Polizei:

Das Versprechen angeblich hoher Gewinne ist eine Masche, die Betrüger in den unterschiedlichsten Varianten anwenden. Die Methode ist immer die gleiche: Vor einer Gewinnübergabe werden die Opfer dazu aufgefordert, eine Gegenleistung zu erbringen, zum Beispiel „Gebühren“ zu bezahlen. Die vorgetäuschten Szenarien werden von den Betrügern laufend verändert.

Was Sie tun können, wenn Sie angeblich gewonnen haben:

– Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einer Lotterie
teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben!
– Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn
einzufordern!
– Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon.
– Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine
Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen,
Kreditkartennummern oder Ähnliches.
– Kontrollieren Sie mindestens einmal im Monat Ihre Kontoauszüge
und Ihre Telefonrechnung.
– Versuchen Sie, unberechtigte Abbuchungen von Ihrer Bank
rückgängig machen zu lassen.
Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz
Anke Buchholz
Telefon: 0621-963-1500
E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de