PPRP: Wieder betrügerische Anrufe

Gegen 9 Uhr, am 25.11.2020, rief ein vermeintlicher Sparkassenmitarbeiter bei einem 85-Jährigen und seiner 83-jährigen Ehefrau aus Ludwigshafen-Süd an. Er behauptete, dass soeben von dem Konto des Paares 1000 Euro abgebucht worden seien. Zur Sicherheit sollten sie sich nun mit einem „Oberkommissar Wagenknecht“ in Verbindung setzen. Dieser vermeintliche Polizeibeamte wies die Senioren dazu an, ein Sicherheitskonto zu eröffnen und hierauf eine Überweisung zu tätigen. Um das angebliche Sicherheitskonto zu eröffnen, wurde erneut Kontakt mit dem Sparkassen-Mitarbeiter hergestellt. Dieser nannte dem Ehepaar eine IBAN und forderte sie auf, einen fünfstelligen Betrag zu überweisen. Der 85-Jährige wurde zunehmend skeptisch. Er reagierte geistesgegenwärtig und entschied sich zu einem einfachen aber sehr effizienten Trick: Statt erneut die Nummer der Betrüger zu wählen, rief er die ihm bekannte Telefonnummer der Kriminalinspektion Ludwigshafen an und erkundigte sich nach einem Oberkommissar Wagenknecht. Schnell konnte hierdurch sein Verdacht bestätigt werden: Bei den Anrufen handelte es sich um einen Betrugsversuch.

Noch am gleichen Tag, gegen 9:45 Uhr, wurde außerdem eine 71-Jährige aus Gartenstadt von einem angeblichen Bankmitarbeiter angerufen. Auch dieser erfragte, ob sie eine Überweisung getätigt habe. Als sie dies verneinte, wollte der Betrüger erfahren, bei welcher Bank die 71-Jährige sei. Darauf ließ sie sich nicht ein und stellte ihrerseits die Frage, bei welcher Bank der Anrufer arbeite. Hierauf legte der angebliche Bankmitarbeiter auf.

Die Masche der Betrüger ist immer ähnlich: Sie versuchen ihre Opfer am Telefon zu überrumpeln und durch vortäuschen falscher Tatsachen in die Irre zu führen. Schon ein paar einfache Tricks können helfen, Telefonbetrug zu erkennen.

– Seien Sie misstrauisch, wenn jemand am Telefon persönliche Daten
oder Geld von Ihnen fordert.
– Machen Sie „Absicherungsanrufe“. Wenn beispielweise ein
angeblicher Polizeibeamter anruft, rufen Sie auf einer Ihnen
bekannten Nummer zurück – so können Sie sichergehen, dass Sie
nicht mit einer unbekannten Person telefonieren.
– Wenn Sie sich durch den Anrufer unter Druck gesetzt fühlen,
legen Sie den Hörer auf. Das ist nicht unhöflich, sondern dient
Ihrem Schutz.
Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz
Hannah Berens
Telefon: 0621-963-1500