PPRP: Zwei Mal wurden Frauen geschlagen

Am 17.05.2020, gegen 13:50 Uhr, rief ein couragierter Ludwigshafener bei der Polizei an und teilte mit, dass in einer Nachbarwohnung ein Mann seine Frau schlagen würde. Als die Polizeibeamten eintrafen und an der Wohnung klingelten, öffnete ihnen ein 42-Jähriger, der zunächst verbal sehr aggressiv gegenüber den Beamten war. Die 45-Jährige Frau erklärte den Beamten, dass der 42-Jährige ihr mehrere Ohrfeigen gegeben habe und sie danach am Hals gepackt und gegen die Wand gedrückt habe.

Die Polizeibeamten verwiesen den 42-Jährigen aus der Wohnung und der Kontakt zur 45-Jährigen wurde ihm für die nächsten Tage verboten. Die Frau wurde über rechtliche Möglichkeiten und Anlaufstellen informiert.

Am 17.05.2020, gegen 17:40 Uhr, meldeten mehrere Ludwigshafener der Polizei eine schreiende Frau. Ermittlungen der Polizeibeamten ergaben, dass ein 40-Jähriger seine 22-Jährige Freundin geschlagen hatte. Danach war er mit der schreienden Frau in einem weißen Transporter weggefahren. An der Wohnung der Frau konnten die Beamten beide antreffen. Die 22-Jährige war im Gesicht und an den Armen verletzt. Bei dem Mann stellten die Beamten Alkoholgeruch fest. Während der Sachverhaltsaufnahme verhielt er sich verbal sehr aggressiv gegenüber den Polizeibeamten und weigerte sich ihnen zuzuhören als sie ihm das Kontaktverbot erklären wollten. Da die Gefahr bestand, dass er die polizeilichen Anordnungen ignoriert, wurde er in Gewahrsam genommen. Der Kontakt zu der 22-Jährigen wurde ihm für die nächsten Tage verboten. Die Frau wurde zudem über rechtliche Möglichkeiten und Anlaufstellen informiert.

Der Polizei kommt im Umgang mit häuslicher Gewalt als ständig erreichbare und schnell verfügbare Organisation eine entscheidende Rolle zu. Prävention, konsequente Strafverfolgung sowie weitreichender Opferschutz und Opferhilfe sollen Opfern von häuslicher Gewalt effektiven Schutz gewähren.

Wenn auch Sie von häuslicher Gewalt betroffen sind, nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Bei allen Polizeidienststellen stehen Ihnen speziell geschulte Ansprechpartner zur Verfügung.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz
Thorsten Mischler
Telefon: 0621-963-1500
E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.rheinpfalz