PPRP: Mehrere Fälle von Spendenbetrug – Betroffene und Zeugen gesucht

Am Mittwoch, 11.03.2020, gegen 14:00 Uhr, führte ein 20-Jähriger auf dem Parkplatz eines Supermarktes An der Fohlenweide in Mutterstadt unberechtigte Spendensammlungen durch. Er gab vor, zur Unterstützung von Menschen mit Behinderung sowie taubstummer Kinder Geld zu sammeln. Außerdem hatte er eine Liste bei sich, in die sich die Bargeldspender eintragen sollten. Insgesamt konnten auf der Liste neun Einträge festgestellt werden, wobei ein Betroffener bereits namentlich identifiziert werden konnte.

Auch in Ludwigshafen kam es am Nachmittag des 11.03.2020 zu mehreren Fällen von Spendenbetrug. Ein 70-jähriger Betroffener berichtete, dass eine vermeintlich taubstumme Frau auf dem Supermarktparkplatz in der Prälat-Caire-Straße auf ihn zugekommen sei und ihm zu verstehen gegeben habe, sie sammle Spenden für Menschen mit Behinderung. Nachdem er ihr mehrere Euro übergab, sollte er sich mit seinen vollständigen Personalien in eine Liste eintragen. Auf dieser standen bereits mehrere Namen, sodass davon auszugehen ist, dass bereits andere Personen auf die Betrügerin hereingefallen waren.

Der 70-Jährige konnte die Frau wie folgt beschreiben: Etwa 25 Jahre alt, lange schulterlange dunkelblonde Haare, Fleecejacke.

Die Polizei sucht nun nach weitere Betroffene, die in Mutterstadt oder Ludwigshafen Geld übergeben und sich in die Liste eingetragen haben.

Betroffene und Zeugen aus Mutterstadt werden gebeten sich an die

– Polizei Schifferstadt unter Tel. 06235 / 495-0 oder Email
pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.
Betroffene und Zeugen aus Ludwigshafen werden gebeten sich an die

– Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621
963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu
wenden.
Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz
Hannah Michel
Telefon: 0621-963-1550
E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.rheinpfalz