PP-ELT: Tankschiff bei Rheindiebach festgefahren

Am frühen Morgen gegen 01:30 Uhr hat sich ein mit 2048 t Gasöl beladenes Tankmotorschiff auf den linksrheinischen Kribben in Höhe der Ortslage Rheindiebach festgefahren. Das Tankschiff befand sich auf der Bergfahrt von Antwerpen nach Straßburg, als es bei Rheinkilometer 540 eine Fahrwasserbegrenzungstonne in den Antrieb bekam und in der Folge manövrierunfähig wurde. Der verantwortliche Schiffsführer setzte zwar Anker, diese hielten aber nicht. Das Schiff verfiel daraufhin und kam außerhalb der Fahrrinne auf den Kribben fest. Das Tankmotorschiff wurde am heutigen Morgen durch einen Schubverband längsseits genommen und gemeinsam mit einem Schleppboot wieder freigezogen. Die Wasserschutzpolizei nahm den Schiffsunfall auf und sicherte die Unfallstelle sowie die Turnarbeiten. Eine Leckage oder Wassereinbruch konnten nicht festgestellt werden.

Rückfragen bitte an:

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Einsatz, Logistik und Technik
WSP-Station St. Goar
Telefon: 06741-9 20 40

oder
Polizeipräsidium Einsatz, Logistik und Technik
Abteilung Wasserschutzpolizei-Pressestelle
Telefon: 06131-65 8042
E-Mail: ppelt.wsp.pressestelle@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de