PDKO: Wochenendpressebericht der Polizeiinspektion Simmern (Freitag, 06.03.2020 – Sonntag, 08.03.2020)

. 3 x Verkehrsunfall mit Verletzten

Am Freitagnachmittag kam es auf der Landstraße L214 zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und regennasser Fahrbahn verlor der Fahrzeugführer die Kontrolle über sein Fahrzeug, überschlug sich und landete anschließend im Straßengraben. Der Fahrer wurde hierbei leicht verletzt, sein Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Am frühen Samstagmorgen kam es auf der Hunsrückhöhenstraße B327 bei Hirschfeld ebenfalls zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. Eine Fahrzeugführerin wollte einem Reh, welches auf die Straße lief, ausweichen und überschlug sich dabei. Sowohl die Fahrerin auch als ihre Beifahrerin wurden bei dem Unfall schwer verletzt und mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Am Sonntagmorgen kam es dann auf der L219 bei Laubach dann zu einem weiteren Unfall mit Personenschaden. Hier war der Fahrzeugführer vermutlich durch die Benutzung seines Mobiltelefons abgelenkt und fuhr dabei auf der Gegenfahrbahn in die Leitblanke. Der Fahrzeugführer wurde bei dem Aufprall leicht verletzt, das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit du musste abschleppt werden.

Sachbeschädigungen an Fahrzeugen

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde in Sohren, im Gebiet des Vogelrings, mehrere Fahrzeuge mutwillig beschädigt. So wurde in einem Fahrzeug ein Feuerlöscher ausgelöst, das Radio- und das Navigationsgerät zerstört. Bei einem weiteren Fahrzeug wurde ein Bleichmittel auf den Sitzen ausgegossen und die Fahrzeugpapiere entwendet. Ein drittes Fahrzeug wurde komplett zerkratzt und bei dem vierten Fahrzeug wurden die Windschutzscheibe und die Wischerblätter zerstört.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion in Simmern (Tel.: 06761/921-0) oder Polizeiwache Flughafen Hahn (06543-9810)

Verfolgungsfahrt

Am frühen Samstagabend sollte in der Nähe der Ortschaft Niederweiler ein Roller, welcher mit zwei Personen besetzt war, kontrolliert werden. Der Rollerfahrer ignorierte die Anhaltesignale der Polizei. Im weiteren Verlauf touchierte der Rollfahrer dann den Streifenwagen, Fahrer und Sozius flüchteten zu Fuß in den angrenzenden Wald. Nach ca. einstündiger Fahndung konnte der Fahrer dann gestellt werden. Bei der anschließenden Durchsuchung der Person konnte noch Betäubungsmittel aufgefunden werden. Den jugendlichen Fahrer erwartet nun u.a. eine Strafanzeige wegen Unerlaubten Entfernen vom Unfallort, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Der Sozius konnte nicht mehr angetroffen werden.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Koblenz

Telefon: 0261-103-0
www.polizei.rlp.de/pd.koblenz