KL: Bahnbetriebsunfall Thaleischweiler-Fröschen

Am Montagmorgen, dem 7. Februar 2022 kollidierte ein Zug auf der Strecke zwischen Pirmasens-Nord und Thaleischweiler-Fröschen gegen 05:30 Uhr bei Bahnkilometer 74,4 mit einem auf den Schienen liegenden Baum. Aufgrund des Zusammenpralls entgleiste der Zug und es wurden insgesamt 3 Personen leicht verletzt. Die ärztliche Versorgung der Personen konnte durch die Rettungskräfte vor Ort erfolgen. Alle im Zug befindlichen Reisenden wurden evakuiert und konnten fußläufig den nächsten Haltepunkt (Thaleischweiler-Fröschen) erreichen. Durch die Kollision wurden der Zug sowie der Gleisoberbau erheblich beschädigt, so dass dieser die Weiterfahrt nicht fortsetzen konnte. Nach der ersten Inaugenscheinnahme durch einen Techniker der DB AG wurden neben dem Zug auch 105 Bahnschwellen beschädigt. Die Bergung des Zuges kann aufgrund der Beschaffenheit des Geländes nur durch einen Schienenkran erfolgen, welcher hierfür aus Fulda anfahren muss. Aus diesem Grund dauert die Streckensperrung nach ersten Einschätzungen der DB AG vermutlich noch mehrere Tage an. Nach den ersten Ermittlungen ist bekannt, dass der durch den Sturm umgestürzte Baum augenscheinlich morsch war. Aufgrund dessen wurde durch den Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern, bei der Staatsanwaltschaft Zweibrücken, angeregt ein Gutachten diesbezüglich erstellen zu lassen. Dem Ersuchen wurde zugestimmt und es laufen nun die Ermittlungen über die Beschaffenheit des Baumes sowie die Prüfung auf wessen Grundstück sich der Baum befand und wer für dessen Zustand verantwortlich ist.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern
Bereich Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0631-34073-1006
E-Mail: bpoli.kaiserslautern.presse@polizei.bund.de