PPWP: „Shoulder Surfer“ greift zu

Ein sogenannter „Shoulder Surfer“ hat eine Seniorin in Pirmasens bestohlen. Der Unbekannte spähte die Frau vermutlich schon aus, bevor diese ihn im Vorraum der Bank bemerkte.

Die Seniorin hatte dort am Samstag an einem Automaten verschiedene Transaktionen vorgenommen und dafür auch ihre Bankkarte benutzt sowie ihre Geheimzahl eingegeben. Als sie mit ihrer Überweisung fertig war, sei auf einmal der unbekannte Mann aufgetaucht, habe am Bildschirm des Geräts herumgefuchtelt und die Frau abgelenkt. Dadurch merkte die Seniorin nicht, dass der Mann sich ihre Bankkarte griff.

Als die Frau am Montagmorgen bei der Bank wegen der Karte nachfragte, stellte sich heraus, dass jemand in der Zwischenzeit die Karte für diverse Um- und Abbuchungen sowie Auszahlungen benutzt hatte. Der Schaden liegt im fünfstelligen Bereich.

Vom Täter liegt folgende Beschreibung vor: etwa 20 bis 25 Jahre alt, ungefähr 1,75 Meter groß, schlank und dem Äußeren nach ein südländischer, möglicherweise arabischer Typ mit schwarzen Haaren. Weitere Hinweise nimmt die Kripo unter der Nummer 0631 / 369 – 2620 jederzeit an.

Unser Tipp: Wenn Ihnen bei Bankgeschäften jemand zu nahe kommt, brechen Sie am besten Ihre Aktivitäten ab und fordern den Unbekannten auf, den nötigen Abstand einzuhalten. Falls Ihre Karte bereits auf unbekannte Weise „verschwunden“ ist, aber kein Bankmitarbeiter mehr im Dienst ist, können Sie direkt von vor Ort die Polizei verständigen. Und falls Sie selbst kein Handy dabei haben, bitten Sie andere Kunden oder Passanten, die Polizei anzurufen.

Und: Verständigen Sie auch so schnell wie möglich den Sperr-Notruf über die Nummer 116 116, um Ihre Karte sperren zu lassen. Nur so können Sie verhindern, dass jemand unbefugt Ihre Karte benutzt und von Ihrem Konto Geld abhebt. |cri

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631 369-1080 oder -0
E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de

(Visited 67 times, 6 visits today)