REK: 220627-2: Täter betrogen Seniorin um mehrere tausend Euro

Ein Mann und eine Frau gaben sich als Polizeibeamte aus

Mit einer dreisten Masche haben Unbekannte eine Erftstädterin zwischen Donnerstagvormittag (23. Juni) und Freitagmittag (24. Juni) um mehrere tausend Euro betrogen. Ein circa 20- bis 40-jähriger Mann habe das bereitgelegte Geld am Freitag gegen 12 Uhr vor dem Haus am ‚Schlunkweg‘ abgeholt. Er sei 175 Zentimeter groß und schlank. Zur Tatzeit habe er eine dunkle Kappe getragen.

Zeugenhinweise zu verdächtigen Fahrzeugen oder Personen nehmen die Ermittler des Kriminalkommissariats 12 unter der Rufnummer 02233 52-0 oder per Mail an poststelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de entgegen.

Laut derzeitigem Sachstand sei der erste Anruf der Betrüger am Donnerstag gegen 11.30 Uhr erfolgt. Dabei sollen sich die Täter als Polizisten ausgegeben und einen Kriminalfall erfunden haben. Angebliche Diebe sollen eine Liste mit potentiellen Zielen geführt haben, auf der auch die Daten der Seniorin aufgetaucht seien. Die falschen Polizisten sollen die Erftstädterin aufgefordert haben zu dem konstruierten Sachverhalt zu schweigen. Sie haben zudem behauptet, dass die Seniorin helfen könne, indem sie einen hohen Bargeldbetrag an die vermeintlichen Polizisten aushändigt. Die Betrüger seien immer wieder im telefonischen Kontakt zu der Geschädigten gewesen.

Nachdem die Geschädigte das Geld am Freitagvormittag von der Bank abgeholt und an ihrem Vorgarten hinterlegt habe, sei der oben beschriebene Unbekannte gegen 11.30 Uhr mehrfach an ihrem Haus vorbeigegangen. Kurze Zeit später sei das Geld weg gewesen. Nach der Abholung sollen sich die Betrüger erneut bei der Seniorin gemeldet haben und sich für ihren Beitrag zur Klärung des erfundenen Kriminalfalls bedankt haben. (sc)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 02233 52-3305
Fax: 02233 52-3309
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de