RBK: Kürten – WhatsApp-Trickbetrüger ergaunern knapp 4.000 Euro

Am vergangenen Sonntag (19.06.) erschien eine 83-jährige Kürtenerin auf der Polizeiwache in Bergisch Gladbach, um Strafanzeige wegen eines WhatsApp-Betrugs zu erstatten.

Die Geschädigte hatte mehrfach WhatsApp-Nachrichten ihrer vermeintlichen Tochter bekommen, in denen diese eine angebliche finanzielle Notsituation schilderte. Daraufhin überwies die Geschädigte zwei Mal einen Betrag von jeweils knapp 2.000 Euro an eine angegebene Kontoverbindung. Später stellte sich heraus, dass die Nachrichten von Trickbetrügern stammten, die sich als ihre Tochter ausgegeben haben.

Die Polizei warnt erneut vor diesen WhatsApp-Trickbetrügern und rät dazu, stets skeptisch zu sein. Dies gilt insbesondere dann, wenn von einer finanziellen Notsituation berichtet und Geld gefordert wird.

Überprüfen Sie die Identität der Person, die Ihnen schreibt, indem Sie die Ihnen bekannte Rufnummer anrufen oder sich persönlich treffen. Stellen Sie eine Frage, die nur die tatsächliche Person beantworten kann. Informieren und warnen Sie zudem auch Freunde und Angehörige vor dieser Betrugsmasche.

Sollten Sie verdächtige Nachrichten erhalten oder bereits Opfer eines Trickbetrügers geworden sein, erstatten Sie in jedem Fall Anzeige bei der Polizei. (st)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis
Pressestelle, RBe Steinberger
Telefon: 02202 205 120
E-Mail: pressestelle.rheinisch-bergischer-kreis@polizei.nrw.de