GM: Frontalzusammenstoß – Rettungshubschrauber bringt Fahrer schwerstverletzt ins Krankenhaus

Bei einem Frontzusammenstoß am heutigen Vormittag (17. Juni) ist ein 31-jähriger Seatfahrer schwerstverletzt und ein 55-jähriger Daciafahrer leicht verletzt worden.

Der 31-Jährige fuhr um 9:47 Uhr mit seinem silbernen Seat auf der L 336 aus Lichtenberg kommend bergab in Richtung Morsbach-Zentrum. In einer langgezogenen Rechtskure geriet er auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit dem entgegenkommenden blauen Dacia eines 55-jährigen Morsbachers.

Durch die Wucht des Aufpralls zog sich der 31-Jährige schwerste Verletzungen zu, wobei Lebensgefahr nicht ausgeschlossen war. Erste Ermittlungen vor Ort ergaben, dass er zum Unfallzeitpunkt nicht angeschnallt war. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Derzeit ist die Identität des 31-Jährigen noch nicht geklärt, da er keine entsprechenden Ausweispapiere mit sich führte. Nach derzeitigem Kenntnisstand hat er die serbische oder kroatische Staatsangehörigkeit und ist im Oberbergischen nicht gemeldet.

Der 55-jährige Morsbacher zog sich bei der Kollision leichte Verletzungen zu. Auch er musste ins Krankenhaus.

An den beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden; sie waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Die L336 war für die Dauer der Unfallaufnahme, sowie die anschließenden Aufräum- und Reinigungsarbeiten bis etwa 13:30 Uhr komplett gesperrt.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis
Monika Treutler
Telefon: 02261 8199 652
E-Mail: monika.treutler@polizei.nrw.de