Essen, Gelsenkirchen: Gemeinsame Presseerklärung von Staatsanwaltschaft und Polizei Essen – Großeinsatz zur Bekämpfung der Drogenkriminalität

Essen: In einem umfangreichen Verfahren wegen des bandenmäßigen Handelns mit Betäubungsmitteln und Verstoß gegen das Waffengesetz durchsucht heute Abend ein Großaufgebot der Polizei mehrere Objekte in Essen und Gelsenkirchen mit Schwerpunkt in den Essener Stadtteilen Altenessen, Katernberg und Kray.

An insgesamt 11 Objekten (3 Gewerbeobjekte und 8 Wohnungen) sind Beamte der Staatsanwaltschaft, der Polizei, des Ordnungsamtes und des Zolls eingesetzt, um Beweis- und Tatmittel aufzufinden und sicherzustellen sowie mehrere Haftbefehle zu vollstrecken.

Da Hinweise vorliegen, dass ein Teil der Personen gewaltbereit sein soll und zudem möglicherweise über Waffen verfügen könnte, wurden Spezialeinsatzkräfte eingesetzt.

Der heutige Einsatz, der das Ergebnis von intensiven und monatelangen Ermittlungen ist, wird sich zeitlich vermutlich bis in die Nacht hinein ziehen. Im Anschluss müssen die Durchsuchungsergebnisse ausgewertet werden. Eine Bilanz des Großeinsatzes ist erst in den nächsten Tagen zu erwarten.

Rückfragen bitte an:

Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de