REK: 220612-3: Autofahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt – Krankenhaus

Polizisten nehmen unter anderem Ermittlungen wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung auf.

Bei einem Verkehrsunfall in Bergheim ist am Samstagabend (11. Juni) der Fahrer (18) eines Ford schwer verletzt worden. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Sein Beifahrer (19) erlitt nach derzeitigem Sachstand leichte Verletzungen. Polizisten sicherten umfangreiche Spuren an der Unfallstelle und nahmen die Ermittlungen wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens und der Straßenverkehrsgefährdung auf. Es bestehen Hinweise, dass unter anderem überhöhte Geschwindigkeit unfallursächlich gewesen sein könnte. Während der Unfallaufnahme fanden Einsatzkräfte in dem Fiesta abgefeuerte Patronenhülsen. Bei der darauf folgenden Durchsuchung des Fahrzeugs stellten Polizisten zwei Schreckschusswaffen mit passender Munition, ein Klappmesser, einen Schlagstock und eine Elektroschockertaschenlampe sicher. Die Beamten leiteten daher ebenfalls ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

Nach ersten Ermittlungen war der 18-Jährige gemeinsam mit seinem Beifahrer in dem Fiesta auf der Straße ‚Am Knüchelsdamm‘ in Richtung der Commerstraße unterwegs. Aus bislang noch nicht abschließend geklärten Gründen kam der Ford nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto abgelenkt und kam erst mehrere Meter später auf der Fahrbahn zum Stillstand.

Noch während der Unfallaufnahme meldete sich ein Zeuge (41) und machte Angaben darüber, dass er nach dem Unfall noch einen dritten Mann gesehen habe, der jetzt nicht mehr da sei. Dieser habe einen länglichen Metallzylinder aus dem Auto geholt und in einem Gebüsch versteckt. Polizisten suchten daher gezielt nach diesem Gegenstand, fanden ihn und stellten ihn sicher. Worum es sich dabei handelt ist Gegenstand der Ermittlungen. Den Fiesta stellten die Beamten ebenfalls als Beweismittel sicher. (he)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 02233 52-3305
Fax: 02233 52-3309
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de