MI: Zugbegleiter beleidigt und angegriffen

Ein 30-jähriger Zugbegleiter ist am Pfingstmontag aus einer Gruppe von drei Fahrgästen heraus von einem Unbekannten angegriffen worden. Zuvor hatte der Bahnmitarbeiter das mit einem 9-Euro-Ticket ausgestattete Trio mehrfach erfolglos auf die Maskentragepflicht im Zug hingewiesen und sie wiederholt aus der ersten Klasse verwiesen. Als er die jungen Männer beim Halt in Bad Oeynhausen schließlich des Zuges verwies, kam es zu Beleidigungen und in der Folge durch einen der Unbekannten zu dem Übergriff. Zwar konnte der 30-Jährige einen Fußtritt sowie einen Schlag abwehren, musste jedoch von einem Kollegen abgelöst werden.

Die Polizei war um kurz nach 20 Uhr zum Nordbahnhof gerufen worden, wo die Einsatzkräfte auf den Zugbegleiter und mehrere Fahrgäste trafen. Die drei etwa 17 bis 20 Jahre alten Männer waren zu diesem Zeitpunkt bereits über die Gleise geflüchtet. Laut Zeugenaussagen soll einer der Männer bei dem Vorfall einen Schlagstock bei sich gehabt haben, den er aber nicht einsetzte. Bereits im Raum Wunstorf war es anlässlich einer Kontrolle zu einer ersten Aufforderung des Zugbegleiters in Richtung des Trios gekommen. Zwischen Minden und Porta Westfalica wurde eine erneute Ansprache des notwendig, bevor es letztlich in der Kurstadt zu dem Verweis der uneinsichtigen Fahrgäste aus dem Zug kam.

Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de