BPOL NRW: Zahn herausgeschlagen – Bundespolizei trennt Brüder

Heute Morgen (26. Mai) kam es am Dortmunder Hauptbahnhof zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Brüdern. Dabei hielt der Eine dem Anderen sein Glied und seinen nackten Hintern in das Gesicht. Einer der Männer verlor zudem einen Zahn.

Gegen 05:20 Uhr alarmierten Reisende die Bundespolizei am Hauptbahnhof Dortmund über eine körperliche Auseinandersetzung am Abgang der Kopfbahnsteige. Vor Ort stellten die Beamten drei Männer fest, die augenscheinlich in die Auseinandersetzung verwickelt waren. Da eine Sachverhaltsaufklärung vor Ort nicht möglich war, brachten die Polizisten die Männer (25, 26, 30) zur Bundespolizeiwache. Der 26-Jährige gab zudem an, ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen zu wollen. Daraufhin wurde ein Rettungswagen angefordert.

Bei dem 26-jährigen Essener wurde bei der Durchsuchung eine geringe Menge Kokain aufgefunden und sichergestellt. Der Essener gab an, von dem 30-Jährigen zuvor geschlagen worden zu sein. Was genau geschehen war, gaben die drei Deutschen gegenüber den Beamten jedoch nicht an.

Eine Videoauswertung ergab, dass der 26-Jährige zunächst wild getanzt und dabei sein Glied und sein nacktes Gesäß mehrfach in die Gesichter der 30- und 25-jährigen Männer gehalten hatte. Der 30-Jährige stieß daraufhin seinen Bruder mehrfach von sich weg. Nach weiteren Provokationen schubste der 30-Jährige den 26-Jährigen erneut von sich. Als dieser den 30-jährigen Hagener jedoch immer noch nicht in Ruhe ließ, schlug dieser mit der rechten Faust in das Gesicht des Esseners. Daraufhin ging dieser zu Boden, stand jedoch kurz darauf selbstständig wieder auf. Bei diesem Faustschlag verlor der 26-Jährige einen Schneidezahn, weitere Zähne seien gelockert.

Daraufhin kam es erneut zu einer Rangelei und der 26-Jährige schlug seinem Bruder (30) mit der flachen Hand ins Gesicht. Anschließend schubste der Essener (26) den Hagener (30) und schlug ihm ebenfalls mit der Faust ins Gesicht. Der 30-Jährige klagte ebenso über Schmerzen im Mund- und Kieferbereich.

Der 26-jährige Deutsche wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Die Bundespolizei leitete gegen den Verletzten ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und exhibitionistischer Handlungen ein. Der 30-jährige Bruder muss sich nun ebenfalls wegen Körperverletzung verantworten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Pressestelle
Anne Rohde

Mobil: +49 (0) 171/ 30 55 131
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de