W: W – Gemeinsame Presseerklärung von Staatsanwaltschaft und Polizei Wuppertal – Mann unter Verdacht auf Ehefrau eingestochen zu haben

Am 10.05.2022, gegen 22:00 Uhr, meldete eine 31-jährige Wuppertalerin
beim Notruf der Feuerwehr, dass sie Opfer eines Messerangriffes in
ihrer Wohnung geworden sei.

Die Rettungskräfte und die Polizei konnten die schwer verletzte Frau
gemeinsam in der Wohnung auffinden und erstversorgen. Die 31-Jährige
wurde mit multiplen, lebensbedrohlichen Stichverletzungen in ein
Krankenhaus gebracht und umgehend notoperiert. Sie befindet sich
weiterhin in einem lebensbedrohlichen Zustand.

Der mutmaßliche Täter, der 34-jährige Ehemann der Verletzten, konnte
im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen durch eingesetzte Beamte im
Nahbereich des Wohnhauses in der Kruppstraße festgenommen werden.

Die gemeinsamen Kinder (2 und 6 Jahre), die sich zur Tatzeit
schlafend in der Wohnung befanden, wurden unter Aufsicht des
Jugendamtes familiär untergebracht.

Die Staatsanwaltschaft hat den Erlass eines Haftbefehls gegen den
Beschuldigten beantragt. Die Entscheidung des Gerichts zu diesem
Antrag steht noch aus. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und
der Mordkommission der Polizei dauern an. Bis zu einer
rechtskräftigen Verurteilung gilt die Unschuldsvermutung.
Rückfragen bitte an:

Staatsanwaltschaft Wuppertal

Staatsanwältin Dr. Dorothea Tumeltshammer
Telefon: 0202/5748151