REK: 220511-6: Gewerbsmäßiger Handel mit Drogen – Festnahme

Ermittler fanden bei Durchsuchungen eine Marihuana-Plantage

Die Ermittler des Kriminalkommissariats 13 haben am Dienstag (10. Mai) in Hürth einen mutmaßlichen Drogenhändler (38) festgenommen. Die Beamten fanden bei Durchsuchungen in insgesamt vier Objekten neben einer Marihuana-Plantage eine fünfstellige Summe Bargeld, mehr als ein Kilo Marihuana, etwa ein halbes Kilo Haschisch sowie zahlreiche Utensilien zum Betrieb einer Plantage.

Dem 38-jährigen Festgenommenen wird vorgeworfen im Jahr 2020 in mehreren Fällen Betäubungsmittel über eine Krypto-Chat-Plattform verkauft zu haben. Er soll knapp 30 Kilogramm Marihuana und Haschisch sowie etwa 600 Gramm Kokain in einem sechsstelligen Wert vertrieben haben.

Bei der Festnahme des Mannes, der sich in seinem Auto befand, unterstützen Kräfte einer Spezialeinheit. Die Scheiben des Fahrzeugs gingen währenddessen zu Bruch. Das Fahrzeug stellten die Beamten im Anschluss sicher. Bei den Durchsuchungen in Hürth (3) und im Kreis Heinsberg (1) nahmen die Beamten mehr als 200 Marihuana-Pflanzen und Stecklinge in unterschiedlichen Wachstumsstadien in Verwahrung. Ermittler führen den 38-Jährigen noch heute einem Haftrichter vor. (akl)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 02233 52-3305
Fax: 02233 52-3309
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de