WES: Rheinberg – 73-Jähriger Opfer des WhatsApp-Betruges Polizei warnt erneut vor der Masche

Ein 73 Jahre alter Rheinberger ist am Montag Betrügern auf den Leim gegangen.

Gegen 13.50 Uhr hatte er von einer unbekannten Telefonnummer eine Nachricht über WhatsApp bekommen. Er ging davon aus, dass es sich bei dem Absender der Nachricht um die Telefonnummer seiner Tochter handelte, deren Handy kaputt war.

Im guten Glauben überwies der gutmütige Mann der angeblichen Tochter dann sofort einen vierstelligen Betrag, da diese eine wichtige Überweisung machen musste.

Erst nach der zweiten Geldforderung rief der Rheinberger seine Tochter persönlich an, wobei der Betrug auffiel.

Die Polizei warnt:

Betrüger machen sich grundsätzlich die Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft gerade älterer Menschen zu Nutze. Sie benutzen bei diesem vorliegenden Trick meistens Emojis und viel „warme Worte“, um an ihr Ziel zu gelangen.

Unser Rat: Kontaktieren Sie Ihre Angehörigen persönlich! Seien Sie wachsam und löschen unbekannte Telefonnummern! Überweisen Sie nie Geld an ein unbekanntes Konto!

Kontakt für Medienvertreter:

Kreispolizeibehörde Wesel
Pressestelle
Telefon: 0281 / 107-1050
Fax: 0281 / 107-1055
E-Mail: pressestelle.wesel@polizei.nrw.de