OB: 74-Jähriger geht Telefonbetrügern auf den Leim – Warnen Sie Ihre älteren Mitmenschen vor den Kriminellen!

Ein 74-jähriger Oberhausener meldete sich am Dienstag (12.04.) bei der Leitstelle der Polizei und gab an, Opfer von Telefonbetrügern geworden zu sein.

Zuvor am Tag, gegen 12:00 Uhr, habe eine anonyme Nummer angerufen; die Anruferin gab an, dass sie seine Tochter sei und aufgrund eines versuchten Tötungsdelikts in Untersuchungshaft in Frankfurt sitze. Im weiteren Verlauf wurde der ältere Mann in ein Gespräch mit der vermeintlichen Rechtsanwältin seiner Tochter verwickelt. Die „Anwältin“ gab an, dass die Tochter nur gegen Zahlung einer Kaution aus der U-Haft entlassen werden kann.

Der ältere Mann hob einen hohen Bargeld-Betrag von seinem und dem Konto seiner Ehefrau bei einer Bankfiliale ab. Mit dem Bargeld und einer hochwertigen Goldmünzen-Sammlung, die er noch zu Hause hatte, machte das Opfer sich am Nachmittag gegen 15:00 Uhr auf dem Weg zum Amtsgericht Oberhausen. Vor dem Gericht würde ein „Herr Bach“ auf ihn warten, welcher die Wertgegenstände entgegennehmen würde.

Nach der Übergabe auf einem Parkplatz wurde ihm mitgeteilt, dass seine Tochter nun entlassen wird – später würde sie sich bei ihm melden.

Dazu kam es nicht.

Später kontaktierte der 74-Jährige seine „echte Tochter“ auf eigene Faust und schilderte ihr die Geschehnisse; sie bat ihren Vater darum, die Polizei zu rufen und Strafanzeige zu erstatten.

Beide Anruferinnen (die „Tochter“ und die „Anwältin“) sprachen nach Angaben des Opfers aktzentfrei deutsch. Der Mann konnte „Herrn Bach“, dessen Fluchtrichtung unbekannt ist, wie folgt beschreiben:

– Mitte 30 Jahre alt
– Etwa 1,75m groß
– Schlanke Statur
– Dunkle, kurze Haare
– Trug eine OP-Maske, sowie einen schwarzen Anorak mit weißen
Streifen
Sachdienliche Informationen nimmt die Polizei Oberhausen unter Telefon: 0208 8260 oder via poststelle.oberhausen@polizei.nrw.de entgegen.

Schützen Sie Ihre (älteren) Verwandten und Bekannten vor den Tricks und Maschen der Telefonbetrüger! Geben Sie diese Hinweise der Polizei Oberhausen an Ihre Eltern und Großeltern weiter:

Reagieren: Wenn Sie einen derartigen Anruf erhalten, legen Sie einfach auf!

Verifizieren: Rufen Sie den angeblichen Verwandten über die Ihnen schon länger bekannte Nummer zurück!

Verweigern: Niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen übergeben!

Standhaft bleiben: Lassen Sie sich niemals unter Druck setzen!

Wir sind für Sie da: Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, unverzüglich die Polizei unter der 110 anrufen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an die Kriminalprävention/Opferschutz der Polizei Oberhausen unter Telefon: 0208/826 -4511 bzw. informieren Sie sich unter www.polizei-beratung.de oder www.seniorensicherheitsberatung-oberhausen.de

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Oberhausen
E-Mail: pressestelle.oberhausen@polizei.nrw.de