ME: Wohnmobilisten trotzen dem schlechten Wetter bei kostenloser Verwiegeaktion der Polizei Mettmann – Mettmann –

„Schlechtes Wetter gibt es nicht“ – Unter diesem Motto trotzten am Samstag, 02. April 2022, unsere Experten des Verkehrsdienstes gemeinsam mit den extra angereisten Wohnmobilisten und Wohnwagenfahrern dem verschneiten Aprilwetter bei der kostenlosen Verwiegeaktion auf dem Parkplatz der Polizei Mettmann.

Da viele Camper oftmals die zulässige Beladung ihres Fahrzeuges überschätzen, kommt ein Fahrzeug mit gefüllten Wassertanks, Gasflaschen und persönlichen Gepäckstücken schneller an seine maximal erlaubte Zuladung, als gedacht. Ausschließliches Ziel der Aktion der Verkehrsexperten war die Prävention und Information – aus diesem Grund wurden festgestellte Überladungen im Rahmen der Veranstaltung nicht geahndet.

Zwischen 09:30 Uhr und 15 Uhr kamen 57 Wohnmobilbesitzer, neun Fahrer von Wohnwagen-Gespannen und ein Fahrer eines SUV dem Aufruf der Polizei Mettmann nach, ihre Fahrzeuge kostenlos auf der extra aufgebauten Achslastenwaage auf ihr zulässiges Gesamtgewicht wiegen zu lassen. Hierbei stellten die Experten fest, dass die meisten Fahrzeuge zwar kaum über der zulässigen Höchstgrenze lagen, jedoch waren viele Fahrer von dem tatsächlichen Gewicht ihres Fahrzeuges überrascht. Fünf Wohnmobile wiesen eine Überladung von circa fünf Prozent auf, welche im Normalfall mit einem Verwarngeld geahndet worden wäre.

Zusätzlich zu der Verwiegung der Fahrzeuge boten die Verkehrsexperten eine Beratung zur Ladungssicherheit und auch Informationen zum Thema „Fahrrad“ an. Da viele Camper gerne mit dem Rad unterwegs sind, beriet Polizeihauptkommissar Jens Jaraczewski-Kuhlen zu sämtlichen Fragen rund um das breit gefächerte Themenfeld „Fahrrad“.

Polizeihauptkommissar Andreas Knops wertet die Aktion als vollen Erfolg: „Die hohen Besucherzahlen haben uns überrascht und sehr erfreut. Gerne haben wir die vielen Fragen zur Ladungssicherung beantwortet, denn ein sicher geladenes Fahrzeug oder auch Gespann dient schlussendlich der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer!“.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de