POL-SO: Kreis Soest – Eigentlich weiß das Jeder

Internetkrimineller im Datenstrom Foto: Polizei

Ganoven verlegen ihr Tätigkeitsgebiet im Zeitalter der Digitalisierung immer öfter ins Internet. Hier brauchen sie nicht persönlich erscheinen, um ihren Opfern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Für skrupellose Betrüger ein herrlicher Ort, dieses Internet. Auf der anderen Seite gibt es immer mehr Opfer, die auf die immer neuen Maschen der Internetbanditen hereinfallen. Doch das muss nicht sein. Eigentlich wissen die meisten Internetnutzer genau, wie sie sich schützen können. Die Maßnahmen sind recht einfach und beginnen mit sicheren Passwörtern. Diese bestehen definitiv nicht aus einer Zahlenreihe, dem Vornamen des Ehegatten oder einer Tastenkombination der Computertastatur. Außerdem ist es mehr als fahrlässig, für sämtliche Accounts dasselbe Kennwort zu benutzen. Auch das weiß eigentlich jeder. Dass auf jedem Computer ein Antiviren-Programm installiert ist und regelmäßig upgedatet wird, sollte eigentlich auch eine absolute Selbstverständlichkeit sein. Wenn man dann auch noch Verlinkungen in E-Mails für das eigene Online-Banking ignoriert und alle Webseiten selbst aufruft, kann einem eigentlich fast nichts mehr passieren. Eigentlich – außer man überweist das Geld für ein „Megaschnäppchen“ im Voraus schon mal auf ein Konto im Ausland. Erstaunlicherweise fallen trotzdem täglich Menschen auf die Maschen der Internetbanditen herein, trotz besseren Wissens. Oftmals werden Internetnutzer erst dann vorsichtig, wenn sie selbst zu Opfern geworden sind. Darum rät die Polizei zur Vorsicht im Netz. „Werden Sie nicht durch Leichtsinn zum Opfer!“ Mehr zum Thema finden Sie hier: https://soest.polizei.nrw/artikel/cybercrime-8 (lü)

Rückfragenvermerk für Medienvertreter:

Kreispolizeibehörde Soest
Pressestelle Polizei Soest
Telefon: 02921 – 9100 5300
E-Mail: pressestelle.soest@polizei.nrw.de