DU: Stadtgebiet: Falsche Polizisten und Dachdecker ergaunern fünfstelligen Geldbetrag

Falsche Polizisten und Dachdecker haben am Mittwoch (18. August) in vier Fällen insgesamt einen mittleren fünfstelligen Geldbetrag sowie Schmuck ergaunert.

In Aldenrade und in Alt-Hamborn erhielten zwei Senioren (beide 85) zur Mittagszeit sogenannte Schockanrufe. Anrufer gaben sich jeweils als Polizisten aus und berichtete von schweren Verkehrsunfällen, in denen die Töchter verwickelt seien. Nur gegen Zahlung einer Kaution könnten die erwachsenen Kinder auf freiem Fuß bleiben. Die falschen Polizisten setzten die Duisburger ordentlich unter Druck und drängten sie so zur Zahlung. Beim Fall in Alt-Hamborn wurde als Treffpunkt die Kreuzung Emscherstraße/Beecker Straße ausgemacht. Der Senior übergab das Geld in einem roten Stoffbeutel an den etwa 1,60 Meter großen, mit dunkelblauer Jacke bekleideten Abholer. In Aldenrade fand die Geldübergabe an der Heinrich-Lersch-Straße statt. Ein etwa 30 Jahre alter, schlanker, dunkel gekleideter Mann nahm die „Kaution“ entgegen.

Eine 80-jährige Hochfelderin wunderte sich, dass bei ihr zu Hause auf der Fröbelstraße gegen 11:50 Uhr zwei Mitarbeiter vom LKA klingelten. Die falschen Beamten müssten dringend ihren Schmuck fotografieren. Als die Seniorin den Männern vier Armbänder und zwei Ketten aushändigte, verließen sie fluchtartig die Wohnung. Die Frau konnte ohne Brille erkennen, dass der pummelige Mann eine dunkle Regenjacke zur dunklen Jeans trug. Sein Komplize hatte eine helle Jacke an.

Als Dachdecker haben sich drei Männer gegen 14 Uhr bei einem 94 Jahre alten Duisburger auf der Vennbruchstraße in Vierlinden ausgegeben. Dringende Reparaturen seien am Haus nötig. Der Senior übergab den mutmaßlichen Handwerkern die vereinbarte Summe. Doch anstatt die Reparaturen durchzuführen, flüchteten sie unverrichteter Dinge.

Zeugenhinweise für alle Fälle nimmt das Kriminalkommissariat 32 unter 0203 2800 entgegen.

Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an:

Polizei Duisburg
– Pressestelle –
Polizei Duisburg
Telefon: 0203 280 -1041, -1045, -1046, -1047
Fax: 0203 280 1049
E-Mail: pressestelle.duisburg@polizei.nrw.de