REK: 210818-3: Rollerfahrer nach Verfolgungsfahrt gestellt

19-Jähriger machte durch seine Fahrweise auf sich aufmerksam

Am Dienstagnachmittag (17. August) fuhren Polizisten gegen 14.45 Uhr auf der Landesstraße (L) 163 in Richtung Türnich. Kurz bevor sie den Kreisverkehr von der L 163 und der L 496 erreichten, fiel den Beamten ein Rollerfahrer auf, der einen anderen Verkehrsteilnehmer bei der Ausfahrt aus dem Kreisverkehr schnitt.

Die Beamten wendeten und folgten dem 19-jährigen Fahrer. Trotz eindeutiger Anhaltesignale der Polizisten hielt er seinen Roller nicht an und floh auf einen Feldweg in das Marienfeld. Dort kam er mehrfach mit seinem Fahrzeug ins Schlingern und beschleunigte stark. An einem Traktor, der auf einem an den Feldweg angrenzenden Grundstück stand, kam der junge Mann kurzzeitig zum Stehen. Um seine Flucht fortzusetzen, leitete er ein Wendemanöver ein. Dabei stieg einer der Beamten aus dem Streifenwagen und zog den jungen Mann von seinem anfahrenden Roller. Der 19-Jährige blieb unverletzt.

Die Polizisten überprüften den Zweiradfahrer. Dieser konnte weder eine Fahrerlaubnis für den mehr als 45 km/h schnellen Roller vorweisen, noch ein Versicherungskennzeichen. Er muss sich nun wegen dem Tatbestand des unerlaubten Kraftfahrzeugrennens, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und einem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten. Das Kraftrad stellten die Beamten sicher. Die Ermittlungen zur Sache nahm das Verkehrskommissariat auf. (akl)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 02233 52-3305
Fax: 02233 52-3309
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de