NE: Verfolgungsfahrt durch Odenkirchen und Jüchen – Autofahrer mit gestohlenen Kennzeichen flüchtet vor Polizei und verursacht Verkehrsunfall

Die Kreispolizeibehörde teilt hier die Informationen des Polizeipräsidiums Mönchengladbach aufgrund des gegebenen lokalen Bezugs:

Die Polizei ermittelt gegen den Fahrer eines Renault-Coupés, der im Verdacht steht, sich am Dienstag (17.8.) mit gestohlenen Kennzeichen an seinem Auto eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert zu haben. Während seiner Flucht, die auch durch den Rhein-Kreis Neuss führte, hat er ein anderes Fahrzeug beschädigt. Trotz intensiver Fahndungsmaßnahmen, auch unter Beteiligung eines Polizeihubschraubers, gelang dem Fahrer die Flucht vor der Polizei.

Ein Zeuge meldete der Polizei gegen 16:45 Uhr, dass im Bereich der Clemens-August-Straße ein schwarzes Renault-Coupé mit gelben Streifen ohne Kennzeichen stünde. An diesem Fahrzeug habe soeben ein Mann mutmaßlich gestohlene Kennzeichen angebracht und würde jeden Moment damit losfahren.

Polizeibeamten fiel wenig später in unmittelbarer Nähe, am Kelzenberger Weg, der beschriebene Renault mit den gelben Streifen auf, an dem sich tatsächlich erst soeben gestohlen gemeldete Kennzeichen befanden. Am Steuer saß ein Mann im Alter von circa 20 bis 30 Jahren, der einen Bart trug.

Ein Streifenteam nahm sofort die Verfolgung auf. Als der Fahrer des schwarzen Renaults die Polizisten erblickte, gab er allerdings Gas und fuhr mit stark überhöhter Geschwindigkeit erst in Richtung Wey und von dort weiter nach Kelzenberg davon. Während seiner Flucht vor der Polizei stieß er in Kelzenberg gegen ein anderes Auto, das gerade vor einer roten Ampel wartete, und verursachte daran einen Sachschaden. Er floh – ohne sich um den Unfall zu kümmern – weiter in Richtung Bundesstraße 59, wo die Polizei, die während ihrer Fahndung auch einen Polizeihubschrauber einsetzte, ihn aus den Augen verlor.

Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Sachdienliche Hinweise von Zeugen werden unter der Telefonnummer 02161-290 entgegengenommen. (jn)

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de