ME: 38-Jähriger schwer verletzt aufgefunden – Polizei nimmt mutmaßlichen Schläger fest – Velbert

Am Samstagabend (14. August 2021) wurde ein 38-jähriger Velberter schwer verletzt in einer Wohnung liegend aufgefunden. Die Polizei nahm den tatverdächtigen Wohnungsinhaber, einen 39-jährigen Velberter, vorläufig fest.

Das war geschehen:

Gegen 22:15 Uhr erhielten die Einsatzkräfte der Polizei Velbert von einem Anwohner der Bergischen Straße in Velbert Kenntnis über zwei nach einer körperlichen Auseinandersetzung verletzte Personen. Vor Ort trafen die Beamten auf einen 39-jährigen Wohnungsinhaber, welcher verletzt vor dem Mehrfamilienhaus saß. In der Wohnung des Mannes fanden die Beamten einen bewusstlosen 38-jährigen Velberter, welcher nach einer erstmedizinischen Versorgung mit schweren Verletzung zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

Der leicht alkoholisierte 39-jährige Tatverdächtige gab an, dass ein zunächst verbaler Streit zwischen ihm und seinem 38-jährigen Besuch eskaliert und es zu einer wechselseitigen Körperverletzung gekommen sei. Der 39-Jährige habe schließlich seine Wohnung verlassen und sich zu einem Nachbarn begeben, welcher folgerichtig unmittelbar die Rettungskräfte informiert habe.

Da aufgrund der Schwere der Verletzungen bei dem 38-Jährigen zunächst akute Lebensgefahr bestand, wurde der 39-jährige Tatverdächtige wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes vorläufig festgenommen und eine Mordkommission unter Leitung des Polizeipräsidiums Düsseldorf eingerichtet.

Nach ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen wurde der Tatvorwurf gegen den 39-jährigen Velberter auf Anordnung der Staatsanwaltschaft als eine gefährliche Körperverletzung eingestuft und der 39-Jährige wurde am Sonntagmorgen aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Velbert zum Tatgeschehen dauern derzeit weiter an.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028