REK: 210528-3: Mülltonnenbrände in Frechener Innenstadt: Belohnung für Hinweise ausgelobt

Die Polizei sucht nach einem oder mehreren Brandstiftern, die seit April dieses Jahres bis dato 16 Mülltonnen anzündeten und dabei erheblichen Schaden anrichteten.

Seit April dieses Jahres ermittelt die Polizei in einer Vielzahl von Mülltonnenbränden, die sich im Stadtgebiet von Frechen zugetragen haben. Angezündete Tonnen, deren Brandentwicklungen sich zum Teil auch auf angrenzende Wohnhäuser auswirkten, beschäftigten Feuerwehr und Polizei hierbei fast täglich.

In den vergangenen Wochen, insbesondere in den Morgenstunden des 26. Mai, steigerte sich abermals die Anzahl der gemeldeten und angezeigten Branddelikte: Um 3.45 Uhr brannte Mittwochmorgen eine Tonne in der Albert-Einstein-Straße, um 4 Uhr in der Straße „An der Mergelskaul / Maarweg“ und gegen 5 Uhr in der Straße „An der Fischmaar“.

In der Folgenacht (26./27. Mai) zündeten Unbekannte um 22.30 Uhr eine Mülltonne in der Straße „Zum Kuckental“, um 2 Uhr eine Tonne in der Maybachstraße und um 4.15 Uhr in der Straße Am Lindchen an. Gegen 0.45 Uhr brannte am 28. Mai ein Müllcontainer in der Burgstraße.

Zusätzlich zur verstärkten polizeilichen Präsenz und einer intensiven Umfeldbefragung richtete die Polizei eine Ermittlungsgruppe ein und lobt einen Betrag von 500 Euro für Hinweise aus, die zur Ergreifung des oder der Täter führen. Wichtig hierbei ist, dass die Zuerkennung und Verteilung der Belohnung unter Ausschluss des Rechtsweges nach Maßgabe der Bedeutung der einzelnen Hinweise erfolgt und dass die Belohnung ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamte bestimmt ist, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.

Die Polizei bittet um die Mithilfe aus der Bevölkerung und fragt: „Wer hat im Tatzeitraum Verdächtige im innerstädtischen Bereich von Frechen gesehen oder kann Angaben zu dem oder den Brandstiftern machen?“ Das Kriminalkommissariat 11 als Fachdienststelle sowie alle Polizeidienststellen sind unter Telefon 02233 52-0 oder auch per E-Mail an poststelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de für Zeugen erreichbar. Bei Feststellungen in Zusammenhang mit künftigen Brandlegungen wird um schnellstmögliche Verständigung der Polizei über den Notruf 110 gebeten.

Des Weiteren bitten die Ermittler um jegliche Hinweise zu verdächtigen Personen, die sich zur Nachtzeit im Stadtgebiet Frechen herumtreiben und offenbar kein klares Ziel haben. Auch diesen Hinweisen geht die Polizei nach. (bm)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 02233 52-3305
Fax: 02233 52-3309