ME: Mit 2,36 Promille vom Unfallort geflüchtet – Mettmann – 2105109

Die Polizei konnte am Pfingstmontag (24. Mai 2021) gegen 22 Uhr einen 37-jährigen Unfallflüchtigen in Mettmann festnehmen. Der Mann hatte unter starkem Alkoholeinfluss versucht auszuparken und dabei einen Sachschaden von rund 2.000 Euro verursacht.

Das war geschehen:

Aufmerksame Zeugen hörten am Montagabend gegen 21.40 Uhr in der Sudhoffstraße in Mettmann einen lauten Knall und beobachteten anschließend einen blauen Seat Ibiza, dessen Fahrer offensichtlich versuchte auszuparken. Dabei stieß er gegen einen schwarzen Mercedes. Die Zeugen beobachteten, dass ein Mann das Fahrzeug verließ, den Schaden begutachtete und wieder einstieg.

Auch beim zweiten Ausparkversuch touchierte er den hinter ihm geparkten Mercedes und flüchtete schließlich in Richtung Herrenhauser Straße. Die Zeugen notierten sich das Kennzeichen und konnten den Polizeibeamten auch eine Personenbeschreibung liefern, sodass der Mann kurze Zeit später ermittelt und angetroffen werden konnte.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,36 Promille (1,18 mg/l). Der Unfallflüchtige wurde zur Blutprobenentnahme zur Wache in Mettmann gebracht. Da sich der 37-jährige Mettmanner sehr aggressiv gegenüber den Polizeibeamten verhielt, wurde er in Polizeigewahrsam genommen. Sein Führerschein wurde sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet. Der Sachschaden an den beiden Fahrzeugen wird auf rund 2.000 Euro geschätzt.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028