DO: Schwerer Verkehrsunfall auf der A44 bei Rüthen – Alkohol im Spiel!

Lfd. Nr.: 0546

In der Nacht zu Sonntag (23.05.2021) kam es auf der A44 bei Rüthen in Richtung Kassel zu einem schweren Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen und vier zum Teil schwerverletzten Personen.

Ersten Erkenntnissen zufolge verlor ein 20-Jähriger aus Essen um 03.48 Uhr die Kontrolle über seinen PKW Chevrolet und kam bei der Geradeausfahrt zunächst rechts von der Fahrbahn ab. In der Folge wurde der 20-Jährige auf die Fahrbahn zurück und gegen die Mittelschutzplanke geschleudert, wo sich das Fahrzeug überschlug und auf der Seite liegenblieb.

Ein nachfolgender BMW und ein nachfolgender VW kollidierten in der Folge miteinander.

Am Steuer des BMW saß eine 33-jährige aus Schieder, die in Begleitung einer 21-jährigen Blombergerin war. Beide Frauen erlitten schwere Verletzungen und wurden in umliegende Krankenhäuser zur stationären gebracht. Am Steuer des VW saß ein 39-jähriger französischer Staatsbürger, der ebenfalls schwere Verletzungen davontrug und stationär behandelt werden muss.

Im Rahmen der ersten Verkehrsunfallaufnahme konnten die eingesetzten Polizeibeamten beim 20-jährigen Essener Atemalkoholgeruch feststellen. Ein vor Ort durchgeführter Test ergab einen vorläufigen Wert von 0,5 mg/l. Umgerechnet in Promille heißt das: 1 Promille!

Zur Ermittlung des genauen Alkoholwertes wurde dem jungen Fahrer eine Blutprobe entnommen. Auch er wurde schwerverletzt in ein naheliegendes Krankenhaus verbracht. Die Polizei beschlagnahmte seinen Führerschein.

Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die A44 in Fahrtrichtung Kassel zeitweise gesperrt werden.

Zusatz für Medienvertreter:

Nachfragen zu dieser Presseerklärung richten Sie bitte ab Dienstag zu den üblichen Servicezeiten an die Pressestelle der Dortmunder Polizei.

Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Pressestelle
Maik Müller
Telefon: 0231-132 1020 – 1029
Fax: 0231-132 9733