POL-WAF: Beckum/Kreis Warendorf. Volksbank Beckum-Lippstadt eG unterstützt Polizei im Kampf gegen Kriminelle

Carsten Soszynski – polizeiliche Kriminalprävention, Arne Fülling – Bereichsleiter Privatkunden Volksbank Beckum-Lippstadt, Meinhard Reckhorn – Leiter Kriminalkommissariat 2, Uwe Kaus – Hauptkassierer Volksbank Beckum-Lippstadt, Siegfried Hilge – Leiter Polizeiwache Beckum

Geprüft, bewertet und für sinnvoll befunden, lautet das Ergebnis der Anfrage der Polizei im Kreis Warendorf durch die Volksbank Beckum-Lippstadt eG. Sie unterstützt gerne die Arbeit der Kriminalprävention, um insbesondere ihre älteren Kundinnen und Kunden vor Betrügern zu schützen.

„Immer wieder kommt es zu ungewöhnlichen Geldabhebungen, gerade von älteren Menschen“, erläutert Arne Fülling, Bereichsleiter Privatkunden von der Volksbank Beckum-Lippstadt eG. „Meist steckt da glücklicherweise kein Betrug hinter. Dennoch haben wir mit dem Geldübergabeumschlag die Chance auf ein mögliches kriminelles Handeln aufmerksam zu machen.“

„Wir haben gezielt die Unterstützung von Banken gesucht, um insbesondere Seniorinnen und Senioren vor Betrügern zu schützen“, so Meinhard Reckhorn, Leiter Kriminalkommissariat 2. „Gerade diese Täter manipulieren ihre ausgesuchten Opfer massiv. Häufig wird ihnen suggeriert, dass sie gegenüber Bankmitarbeitern misstrauisch sein müssten, dass diese sogar ein falsches Spiel treiben würden. Deshalb haben die Angestellten häufig keine Möglichkeit auf die Kundinnen und Kunden einzuwirken.“

Mit Hilfe der auf dem Geldübergabeumschlag aufgedruckten Fragen, wie „Haben Sie den Geldbetrag abgehoben, weil Sie angerufen wurden?“, soll gezielt auf mögliche Betrüger aufmerksam gemacht werden. Wenn mehr als zwei dieser Fragen mit „Ja“ beantwortet werden, haben die Geschädigten schwarz auf weiß, dass Kriminelle am Werk sind und es auf Geld und Wertsachen abgesehen haben. In diesem Fall sollte sofort über den Notruf 110 der Kontakt zur Polizei hergestellt werden.

Rückfragen zur Pressemitteilung bitte an:

Polizei Warendorf
Pressestelle
Telefon: 02581/600-130
Fax: 02581/600-129
E-Mail: pressestelle.warendorf@polizei.nrw.de