BPOL NRW: Bundespolizei im Einsatz: Hund zwickt Kind und reißt später aus

Am Mittwochnachmittag (19. Mai) verliert eine alkoholisierte Bahnreisende im Schnellzug zunächst die Beherrschung und anschließend am Bahnhof Düren ihren Hund.

Am 19.05.2021 gegen 15:00 Uhr griff eine reisende Hundehalterin im IC2312, von Koblenz nach Bonn Hauptbahnhof, einen uniformierten 52-jährigen Polizeibeamten der Polizei Südhessen tätlich an. Anlass für die Auseinandersetzung war das „Zwicken“ des mitgeführten Australian Sheperd Mischlings aus Rumänien in das Gesäß eines Kindes (6). Wenngleich keine Bisswunde entstand, entwickelte sich ein ca. 2cm großes Hämatom bei dem Jungen aus Duisburg, der mit seiner Mutter im Zug reiste. Umgehend schritt der außerdienstlich reisende Polizeibeamte ein und nahm die Personalien aller Beteiligten und Zeugen auf. Während seiner Maßnahmen griff die aggressive und alkoholisierte 44-jährige Hundebesitzerin aus Pirmasens dem Beamten ins Gesicht und versuchte seine Mund-Nasen-Bedeckung hinunterzureißen. Die Bundespolizisten am Bahnhof Bonn nahmen die aufgebrachte Tatverdächtige und ihren ruhigen ca. 40cm großen Vierbeiner mit zur Dienststelle. Da die Mutter des verletzten Kindes vor Ort auf eine Strafanzeige wegen „Körperverletzung“ verzichtete, leiteten die Beamten zunächst nur ein Strafverfahren wegen „tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte“ ein. Nach Abschluss aller Maßnahmen entließen sie die Halterin mit Hund, die nach eigenen Angaben zu einem Freund weiterfahren wollte.

Gegen 20:15 Uhr folgte der zweite bundespolizeiliche Einsatz in Zusammenhang mit dem 20kg Vierbeiner. Von der Hundehalterin abgehauen, lief er frei im Bereich um den Bahnhof Düren über und neben den Gleisen. Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG fingen das ängstliche Tier glücklicherweise unverletzt ein und verbrachten es zum Bahnhof, wo sie es an die eintreffenden Beamten der Bundespolizei übergaben. Am Telefon teilte die 44-jährige Besitzerin den Bundespolizisten mit, dass sie einen Bekannten zum Abholen des Hundes schicken würde. Schlussendlich nahm der Bekannte aus Düren die Fellnase gegen Unterschrift um 21:20 Uhr in seine Obhut.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Köln
Christin Fußwinkel

Telefon: +49 (0) 221/16093-102
Mobil: +49 (0) 173 56 21 184
E-Mail: presse.k@polizei.bund.de