NE: Zeitumstellung und Wohnungseinbrüche – Wie schützen Sie Ihr Haus? Schieben Sie Einbrechern mit der Polizei einen „Riegel vor“

Neuss (ots)

Ab Sonntag, dem 27. Oktober 2019, gehen die Uhren wieder anders – und zwar eine Stunde zurück. Das bedeutet zwar zunächst etwas mehr Schlaf, gleichzeitig steht mit der Zeitumstellung aber auch die „Dunkle Jahreszeit“ vor der Tür.

Im ersten Halbjahr 2019 wurden 482 Wohnungseinbrüche im Rhein-Kreis Neuss angezeigt. Das sind 79 weniger als im Vergleichszeitraum 2018 und ein erfreulicher Rückgang von mehr als 14 Prozent. Knapp die Hälfte dieser Taten blieb im Versuch stecken, weil Einbrecher an gut gesicherten Türen und Fenstern scheiterten oder von aufmerksamen Nachbarn und Anwohnern entdeckt wurden.

Trotz des Rückgangs in den letzten Jahren muss damit gerechnet werden, dass die Fallzahlen in der dunklen Jahreszeit wieder ansteigen.

Die Fallzahlen zu den Wohnungseinbrüchen des ersten Halbjahres 2019 in den einzelnen Kommunen:

Dormagen 69 (Vorjahr: 70)
Grevenbroich 54 (Vorjahr: 68)
Jüchen 22 (Vorjahr: 28)
Kaarst 66 (Vorjahr: 64)
Korschenbroich 20 (Vorjahr: 32)
Meerbusch 91 (Vorjahr: 84)
Neuss 146 (Vorjahr: 204)
Rommerskirchen 14 (Vorjahr: 10)

Die Täter nutzen erfahrungsgemäß die früh einsetzende Dämmerung für ihr Vorhaben. Auf den ersten Blick lassen unbeleuchtete Wohnungen in der Dunkelheit erahnen, dass offensichtlich niemand zu Hause ist und die Einbrecher ungestört ihrer „Arbeit“ nachgehen können. Tipp: Licht schreckt Einbrecher ab! Nutzen Sie daher Zeitschaltuhren in Verbindung mit energiesparenden Lampen und erwecken Sie so den Eindruck, Sie seien zu Hause.

Schützen Sie sich und machen Sie, gemeinsam mit der Polizei im Rhein-Kreis Neuss, Einbrechern das Leben schwer.

Die Experten des Kriminalkommissariats Prävention und Opferschutz bieten kompetente und kostenlose Vorträge zum Einbruchschutz in der Beratungsstelle der Polizei in Neuss auf der Jülicher Landstraße 178 an. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Menü schließen