HSK: Falsche Polizisten erbeuten Schmuck

Arnsberg (ots)

Mit der Masche der falschen Polizei ergaunerten unbekannte Täter am Donnerstag den Schmuck einer 78-jährigen Arnsbergerin. Die Frau erhielt gegen 15 Uhr einen Anruf. Ein Mann gab sich als Polizist aus und erklärte, dass in der Nachbarschaft Einbrecher festgenommen wurden. Weiter log der Betrüger, dass bei den Einbrechern eine Liste mit der Anschrift der Seniorin gefunden wurde. Um den Schmuck der Dame zu schützen, erschien gegen 15.30 Uhr, der angebliche Polizist an der Wohnanschrift in Obereimer. Die Seniorin übergab dem Täter ihren Schmuck. Als der Schmuck am Abend noch nicht zurückgeben wurde, informierte die Frau die echte Polizei. Beschreibung des falschen Polizisten: etwa 1,75 Meter groß, leicht gebräunt, dunkle kurze Haare, Kurzarmhemd Wer kann Hinweise zu dem falschen Polizisten geben. Die Polizei hat die Ermittlungen eingeleitet und fragt: Wem ist am Donnerstagnachmittag im Bereich Obereimer diese Person aufgefallen? Hinweise nimmt die Polizei in Arnsberg unter 02932 – 90 200 entgegen. Mit diesen Tipps der Polizei können Sie sich vor Trickbetrügern schützen:

– Die auf dem Display erscheinende Nummer 110 ist falsch. Mit
geringem Aufwand lassen die Täter die 110 oder andere
Behördennummern
im Telefon erscheinen.

– Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie
einfach auf.

– Rufen Sie beim geringsten Zweifel den echten Polizeiruf 110 an.
– Scheuen Sie sich auch nicht bei guten Freunden, Nachbarn oder
Angehörigen nachzufragen.

– Die Polizei wird sie niemals um Geldbeträge oder andere
Wertgegenstände bitten.

– Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen
Verhältnissen preis.

– Übergeben Sie niemals Geld oder andere Wertgegenstände an
unbekannte Personen. Die Polizei ist für Sie da! Sollten Sie Fragen haben, besuchen Sie die nächstliegende Polizeiwache oder rufen Sie uns einfach an! Weitere Informationen zum Betrug mit falschen Polizisten finden sie im Internet: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-durch-falsche-polizisten/

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Pressestelle
Holger Glaremin
Telefon: 0291/9020-1140
E-Mail: pressestelle.hochsauerlandkreis@polizei.nrw.de

(Visited 1 times, 1 visits today)
Menü schließen