BadBentheim: Körperverletzung/Leistungserschleichung im beschleunigten Verfahren bestraft

Osnabrück (ots)

Hauptbahnhof; Ein 26-jähriger renitenter Schwarzfahrer wurde am Mittwoch vom Amtsgericht Osnabrück im beschleunigten Verfahren zu einer Freiheitsstrafe von insgesamt 3 Monaten verurteilt. Der libanesische Staatsangehörige war am Dienstag (16.07.19) mit diversen Zügen von Berlin nach Osnabrück gefahren, ohne einen gültigen Fahrschein zu besitzen. Während der Fahrscheinkontrolle zeigte sich die Person sehr aggressiv und weigerte sich zunächst den Zug zu verlassen. Nach einem Fluchtversuch schubste der Mann eine 15-jährige Mitreisende zur Seite. Die junge Frau stürzte und verletzte sich dabei nicht unerheblich am Knie und Fußgelenk. Nach einer Versorgung der Wunden durch die Bundespolizisten und den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen konnte die immer noch sehr verängstigte 15-Jährige im Beisein ihrer Mutter weiterreisen. Die Bundespolizisten stellten zudem fest, dass der weiterhin aggressive 26-Jährige in der Vergangenheit bereits strafrechtlich aufgefallen war. Nach Sachvortrag durch die Bundespolizei entschied die zuständige Staatsanwaltschaft Osnabrück auf Festnahme des 26-Jährigen zur Durchführung eines beschleunigten Strafverfahrens. Am heutigen Mittwoch erfolgte nun die Vorführung des Mannes beim Amtsgericht Osnabrück zur sofortigen Hauptverhandlung und die Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von insgesamt 3 Monaten. Das sogenannte beschleunigte Verfahren ist eine besondere Form des Strafverfahrens und hat den Vorteil, dass einfache Fälle schneller abgeschlossen werden können und die Strafe unmittelbar „auf dem Fuße“ folgt. Es kommt häufig bei einfach gelagerten Sachverhalten zur Anwendung, wenn neben einer klaren Beweislage ein dringender Tatverdacht besteht und der Täter ohne festen Wohnsitz ist.

Rückfragen bitte an:
Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim
Daniel Hunfeld
Telefon: 05924 7892 111
E-Mail: Daniel.Hunfeld@Polizei.Bund.de
www.bundespolizei.de

(Visited 1 times, 1 visits today)
Updated: 17. Juli 2019 — 14:23