BPOL-H: Einweisung in die Psychiatrie: Wiederholte Festnahmen nach Hitlergruß und Pöbeleien

Ein 38-jähriger Tscheche ist in der Nacht von Freitag auf Samstag mehrfach festgenommen und letztlich in die Psychiatrie eingewiesen worden.

Am Freitagabend zeigte der leicht alkoholisierte Mann einer Streife der Bundespolizei den Hitlergruß und anschließend ein aufgemaltes Hakenkreuz auf seinem Unterarm. Statt des Ausweises zückte er zunächst ein Bild von Adolf Hitler. Die Beamten fertigten eine Anzeige und sprachen einen Platzverweis aus.

Zwei Stunden später nahmen Beamte der Landespolizei den Tschechen am Kröpke fest, wieder wegen des gleichen Delikts – Atemalkohol nunmehr 3,07 Promille.

Nach ein paar Stunden Ausnüchterungsgewahrsams tauchte der 38-Jährige am Morgen wieder am Hauptbahnhof auf. Er leerte eine Flasche Rum. Beim Erblicken der Bundespolizeistreife brüllte er wieder „Heil Hitler“ und streckte den rechten Arm – Atemalkoholkonzentration mittlerweile 4,48 Promille.

Erneut landete der Mann im Schutzgewahrsam. Noch während der Anwesenheit des Amtsarztes versuchte der Tscheche, sich mit einer Einmaldecke zu strangulieren. Über die entsprechenden Notdienste wurde der Mann gegen Mittag in die psychiatrische Abteilung in Langenhagen eingewiesen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Hannover
Martin Ackert
Telefon: 0511 123848-1030 o. Mobil 0162 4829764
E-Mail: martin.ackert@polizei.bund.de

Updated: 14. Juli 2019 — 17:49