Braunschweig HZA-BS: Immer wieder Shisha

In der Zeit vom 08. bis 13. November 2019 hat das Hauptzollamt Braunschweig verstärkt Shisha-Bars in Südniedersachsen kontrolliert. Wieder wurden große Mengen Tabak beschlagnahmt.

Insgesamt 130 Kilogramm Wasserpfeifentabak stellte der Zoll in verschiedenen Gaststätten von Hildesheim bis Hann. Münden sicher. Dabei handelte es sich nicht unbedingt nur um „klassischen Schmuggeltabak“ ohne Steuerzeichen. Vielmehr verstoßen die Shisha-Bars regelmäßig gegen andere Verbote des Tabaksteuergesetzes: Nach § 25 Tabaksteuergesetz müssen die Shisha-Bar-Betreiber „die Kleinverkaufspackungen verschlossen halten und die Steuerzeichen an den Packungen unversehrt erhalten“. Außerdem dürfen sie den Tabak nicht portionsweise verkaufen. „So wie man keine einzelne Zigarette in einem Kiosk oder Restaurant kaufen kann, darf man auch grundsätzlich keinen losen Shishatabak in einer Bar verkaufen“, erklärt Pressesprecher Andreas Löhde vom Hauptzollamt Braunschweig, das für Südniedersachsen zuständig ist. Stellt der Zoll fest, dass dies doch geschieht, wird der Tabak sichergestellt. „Die süßlich duftenden Kisten, die Kollegen in den letzten Tagen durch die Städte getragen haben, wurden nicht durch’s Martinssingen gefüllt“, schmunzelt Zollamtmann Löhde. Die beschlagnahmte Menge Tabak entspricht bis zu 26.000 Einzelportionen.

Die Kontrollen erfolgten in Zusammenarbeit mit anderen Behörden. Insbesondere die Ordnungsämter, Feuerwehren und Polizei – aber auch Schornsteinfeger – interessieren sich für diese Art der Gastronomie, begleiten den Zoll und stellen immer wieder Verstöße fest. Zudem prüft der Zoll, ob Hinweise auf Schwarzarbeit oder illegale Beschäftigung vorliegen.

Warum bei den Kontrollen oft vier bis zehn Beamte pro Gaststätte im Einsatz waren, begründet Löhde so: „Die Vielzahl der möglichen Verstöße bedingt die Vielzahl der Kontrolleure vor Ort. Je nach Größe und Milieu einer Bar, können wir aber auch mal in Mannschaftsstärke anrücken“.

Was im Regelfall dann mit dem Tabak passiert, erfahren Sie hier: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/121224/4390573

Kontakt für Medienvertreter:

Hauptzollamt Braunschweig
Pressesprecher
Andreas Löhde
Telefon: 0531/3809-452 (-0)
Fax: 0531/3809-200
E-Mail: Presse.HZA-Braunschweig@Zoll.Bund.de

Menü schließen