BPOL-HB: ICE beworfen: Scheiben gesplittert

Bahnstrecke Hamburg – Hannover, Tatort zwischen Bienenbüttel und Bad Bevensen, Landkreis Uelzen 09.11.2019, 16:40 Uhr

Unbekannte Täter haben den ICE 971 auf der Fahrt von Hamburg nach Hannover beworfen und zwei Seitenscheiben eines Reisezugwagens beschädigt. Diese splitterten, wurden aber nicht durchschlagen. Der Zug wurde in Uelzen außer Betrieb genommen.

Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei ereignete sich der gefährliche Eingriff in den Bahnverkehr am Sonnabend um 16:43 Uhr zwischen den Bahnhöfen Bienenbüttel und Bad Bevensen. Der ICE war mit 200 km/h unterwegs. Einschläge wurden auf der rechten Seite festgestellt. Diese stammen vermutlich von Steinwürfen.

Fahrgäste erschreckten sich und meldeten die Beschädigungen dem Zugpersonal. Aus Sicherheitsgründen wurde der ICE in Uelzen geräumt – rund 350 Passagiere fuhren mit nachfolgenden Zügen weiter.

Die Bundespolizeiinspektion Bremen bittet um Zeugenhinweise: Telefon 0421-162995

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Bremen
Pressesprecher
Holger Jureczko
Mobil: 0172 893 8080
E-Mail: holger.jureczko@polizei.bund.de

(Visited 128 times, 1 visits today)
Updated: 10. November 2019 — 18:10