Stade: 31-jährige Frau in Wischhafen fällt einem Gewaltverbrechen zum Opfer – Polizei fahndet nach Tatverdächtigem

Am gestrigen späten Samstagnachmittag wurde die Polizei in Stade von Angehörigen einer 31-jährigen jungen Frau aus Wischhafen darüber informiert, dass diese nicht wie gewohnt zur Arbeit erschienen war.

Als die Beamten dann gegen 17:00 h am Haus der Wischhafenerin eintrafen, wurde ihnen nicht geöffnet. Da die eigesetzten Polizisten nun zunächst von einem möglichen Unglücksfall ausgingen, konnte schließlich mit Hilfe der Feuerwehr Wischhafen die Haustür geöffnet werden und die Frau im Haus aufgefunden werden.

Der Notarzt aus Hemmoor und die Besatzung eines Rettungswagens aus Freiburg konnten der 31-Jährigen jedoch nicht mehr helfen. Sie war zu dem Zeitpunkt bereits tot.

Die Umstände, die die Beamten vor Ort vorfanden, machten dann schnell klar, dass die Frau einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen war. Auch ihre Hündin wurde im Haus tot aufgefunden.

Als Tatzeitraum kommt vermutlich schon die Nacht von Freitag auf Samstag in Frage.

Nach umfangreichen Ermittlungen am Tatort durch Beamte des 1. Fachkommissariats der Polizeiinspektion Stade, Erkennungsdienstmitarbeitern und Rechtsmedizinern aus Hamburg, die bis spät in die Nacht andauerten, richtete sich der dringende Tatverdacht dann schnell gegen den getrenntlebenden 52-jährigen Ehemann der Wischhafenerin, der allerdings offenbar nach der Tat die Flucht ergriffen hatte.

Er ist dabei vermutlich zunächst mit einem schwarzen PKW der Marke Dodge Journey mit dem Kennzeichen PI-KJ 2112 unterwegs.

– Achtung Person könnte bewaffnet und gefährlich sein! –
Die Polizei fahndet jetzt nach Jens Becker, geb. Lisogorny und bittet Zeugen, die Hinweise zu seinem Aufenthalt geben können, sofort die nächste Polizeidienststelle zu informieren oder sich über den Notruf 110 zu melden.

Weitere Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Tötungsdelikt geben können oder die verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 04141-102215 zu melden.

Weitere Einzelheiten über die Umstände der Tat können derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht bekannt gegeben werden, die Ermittlungen der der Polizei laufen derzeit auf Hochtouren.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stade
Pressestelle
Rainer Bohmbach
Telefon: 04141/102-104
E-Mail: rainer.bohmbach@polizei.niedersachsen.de

Updated: 19. Mai 2019 — 11:26