AUR: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Wilhelmshaven Friesland: Polizei hofft auf Mithilfe der Bevölkerung

Wilhelmshaven (ots)

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland

Polizei hofft auf Mithilfe der Bevölkerung – Diebesgutausstellung noch bis einschließlich Freitag bei der Polizei in Wilhelmshaven möglich – die Zuordnung von 120 Gegenständen steht noch aus

Wie die Polizei bereits berichtete, konnten im Rahmen von Ermittlungen gegen einen 35-jährigen Wilhelmshavener wegen des Verdachts der Begehung von Wohnungseinbruchdiebstählen im Großraum der Stadt Wilhelmshaven und des Landkreises Friesland im Zuge von damit verbundenen Durchsuchungsmaßnahmen weit über 300 Gegenstände beschlagnahmt werden.

Dabei handelt es sich vor allem um diverse Schmuckstücke, darunter Armbanduhren, Arm-, Ohr-, Finger-, Kopf- und Halsschmuck sowie antike Silberbestecke, ein antikes Silberteeservice und weitere Gegenstände von teilweise erheblichen Wert.

Im Zuge erster Kontaktaufnahmen mit mutmaßlichen Eigentümern der Schmuckstücke, die zuvor polizeilich einen Einbruch in ihre Wohnung zur Anzeige gebracht hatten, konnten bereits drei Straftaten aufgeklärt werden. Die Geschädigten aus Neustadtgödens und Wilhelmshaven erkannten dabei in mehreren Gegenständen ihr entwendetes Eigentum wieder.

„Es sind immer noch viele Gegenstände bei uns, die zuzuordnen sind“, so Stephan Heeren, Sachbearbeiter im Zentralen Kriminaldienst der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland. „Für unsere Arbeit ist die Wiedererkennung des Eigentums von besonderer Bedeutung, da dem Täter dadurch weitere Straftaten zugeordnet werden können“, ergänzt Heeren.

s. Pressemitteilung vom 07.08.2019:
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/68442/4342593
Da davon auszugehen ist, dass es sich bei den bislang nicht zugeordneten Gegenständen nach aller Wahrscheinlichkeit auch um Diebesgut handelt, wird weiterhin die Öffentlichkeit um Hilfe gebeten!

Der Ermittler betont, dass die Zuordnung von rund 120 Asservaten (Schmuckstücken div. Arten, v.a. auch Armbanduhren, dem Silberbesteck sowie dem markanten Silberteeservice) noch ausstehen würde.

„Interessant ist, dass bei dem Täter sehr viele Herrenarmbanduhren aufgefunden wurden, die vermutlich alle aus Straftaten stammen, die wir bislang noch nicht ausfindig machen konnten! Einige der Uhren kommen sogar aus einem Einbruch aus dem Jahr 2018, sodass wir davon ausgehen, dass die Uhren daher u.U. auch aus älteren Einbrüchen aus den Jahren 2017/ 2018 stammen könnten.“

Zu den beschlagnahmten Gegenständen wurde Übersichtsaufnahmen gefertigt, die im Internet unter folgendem Link abrufbar sind: https://www.pd-ol.polizei-nds.de/fahndung/sachen/sichergestellte_gegenstaende/

Außerdem können die Bürgerinnen und Bürger, die möglicherweise geschädigt wurden, sich das vermeintliche Diebesgut noch bis einschließlich Freitag im Polizeidienstgebäude in der Mozartstraße 29 in Wilhelmshaven ansehen.

Sachdienliche Hinweise zu den Gegenständen, vor allem von Personen, die ihr entwendetes Eigentum wiedererkannt haben, nimmt die Polizeiinspektion Wilhelmshaven/ Friesland unter der Rufnummer 04421/942-427 bzw. 04421/942-0 entgegen.

In Absprache ist die persönliche Inaugenscheinnahme der beschlagnahmten Gegenstände noch bis einschließlich Freitag möglich.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland
Pressestelle Wilhelmshaven
Telefon: 04421/942-104
und am Wochenende über 04421 / 942-215
www.polizei-wilhelmshaven.de

Updated: 22. August 2019 — 20:57