POL-STD: Tageswohnungseinbrecher in Wangersen, Einbrecher auch in Stade, Bei 2000 Autos die Geschwindigkeit gemessen – fast 200 Geschwindigkeitsübertretungen

Geschwindigkeitsmessung (Archivbild)

1. Tageswohnungseinbrecher in Wangersen

Am gestrigen Mittwoch zwischen 20:10 h und 20:40 h sind bisher unbekannte Tageswohnungseinbrecher in Wangersen in der Straße „Hohenhausen“ auf das Grundstück eines dortigen Einfamilienhauses gelangt und haben sich gewaltsam Zutritt zu dem Bungalow verschafft. Nachdem die drei Täter das Gebäude durchsucht hatten, wurden sie von den durch die nach Hause kommenden Geschädigten überrascht und flüchteten mit Schmuck als Beute aus dem Fenster. Der angerichtete Schaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt.

Hinweise bitte an die Polizeistation Harsefeld unter der Rufnummer 04164-909590.

2. Einbrecher auch in Stade

In Stade an der Bundesstraße 74 haben bisher unbekannte Täter in der Zeit zwischen Dienstag, 17:00 h und Mittwoch, 18:00 h die Scheibe einer Terrassentür eines Einfamilienhauses eingeschlagen und sind dann in das Einfamilienhaus eingestiegen. Im Inneren wurden anschließend sämtliche Räume durchsucht, was dabei erbeutet werden konnte, steht zur Zeit noch nicht fest. Der angerichtete Schaden wird deshalb zunächst auf mehrere hundert Euro beziffert.

Hinweise in diesem Fall bitte an die Polizeiinspektion Stade unter der Rufnummer 04141-102215.

3. Bei 2000 Autos die Geschwindigkeit gemessen – fast 200 Geschwindigkeitsübertretungen

Im Jahr 2018 wurden bei Verkehrsunfällen im Bereich der Polizeiinspektion Stade 560 Menschen leicht, 137 Menschen schwer verletzt und 12 Menschen starben an den Folgen eines Verkehrsunfalls. Die Unfallursache der überhöhten Geschwindigkeit stellt eine der Hauptunfallursachen dar. Aus diesem Grund fand am gestrigen Mittwoch eine groß angelegte Geschwindigkeitsüberwachung auf den Straßen im Landkreis Stade statt.

Fast 20 Einsatzkräfte haben an 11 verschiedenen Kontrollstellen die Geschwindigkeit von 1860 Autofahrerinnen und Autofahrern, 19 Kradfahrerinnnen und Kradfahrern sowie 121 LKW-Fahrerinnen und LKW-Fahrern gemessen. Dabei gingen ihnen 194 Raser ins Netz, die nun mit einem Verwarnungs- oder Bußgeld, Punkten in Flensburg sowie bei 4 von ihnen mit einem Fahrverbot rechnen müssen. Ein Autofahrer wurde zudem mit Alkohol am Steuer angehalten und musste sich einer Blutprobe unterziehen, gegen ihn wird nun wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

Die Kontrollen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und der damit verbundenen Senkung der Unfallzahlen mit verletzten oder sogar getöteten Verkehrsteilnehmern durch die Polizei und den Landkreis Stade werden fortgesetzt.

Foto in der digitalen Pressemappe der Polizeiinspektion Stade.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stade
Pressestelle
Rainer Bohmbach
Telefon: 04141/102-104
E-Mail: rainer.bohmbach@polizei.niedersachsen.de

Updated: 15. August 2019 — 11:10