HRO: Versammlungsgeschehen innerhalb des Zuständigkeitsbereichs der Polizeiinspektion Wismar am 07. Februar 2022

Die für den heutigen Montag angemeldeten Versammlungen in der Hansestadt Wismar und in Grevesmühlen verliefen aus Sicht der Polizei störungsfrei. Die Versammlung unter dem Motto „Einigkeit und Recht und Freiheit – Für freie Gesundheit & Impfentscheidung – Keine Spaltung“ startete gegen 17:30 Uhr. Dazu versammelten sich mehrere hundert Menschen auf dem Wismarer Markplatz. Der Aufzug, an dem sich bis zu 600 Menschen beteiligten, startete am Marktplatz verlief über die Dankwartstraße, L12/Schweriner Straße, L102/Klußer Damm, Baumweg, Wiesenweg, Lenensruher Weg, Jahnstraße, Dr. Unruh-Straße, Dahlberg, Turnplatz, Podeusstraße, Kanalstraße, Dr. Leber-Straße, Altwismarstraße, Hinter dem Rathaus und ging schließlich wieder zum Marktplatz. Dort endete die Versammlung gegen 20 Uhr. Um den beauflagten Mindestabstand einhalten zu können, zog sich der Aufzug schätzungsweise 500 Meter in die Länge. Hierdurch kam es zeitweise zu Verkehrseinschränkungen. Zeitgleich fand im Bereich Grevesmühlen eine Versammlung unter dem Motto „Friede, Freiheit und Selbstbestimmung, vor allem aber für unsere Kinder“ statt. Gegen 18:00 Uhr kamen hier bis zu 37 Personen zusammen, um ihren Prostest in Form eines Aufzuges durch die Innenstadt zum Ausdruck zu bringen. Der Aufzug verlief über den Marktplatz, Wismarsche Straße, Ploggenseering, Mühlenstraße, Pelzerstraße, Rudolf Breitscheidstraße, Bahnhofstraße, August-Bebel-Straße, Große Seestraße, Goethestraße, August-Bebel-Straße und endete wieder am Marktplatz. Die erforderlichen Mindestabstände wurden grundsätzlich eingehalten. Gegen 19:40 Uhr war diese Versammlung beendet. Im Rahmen der Versammlungen wurde eine Strafanzeige nach § 185 StGB aufgenommen. Weiterhin wurde ein Verstoß gegen §17a VersG aufgenommen. Die Polizeiinspektion Wismar begleitete mit rund 50 Einsatzkräften das Versammlungsgeschehen in Wismar und Grevesmühlen.

Im Auftrag

Jan Freund

Polizeiinspektion Wismar

Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeipräsidium Rostock
Pressestelle
Sophie Pawelke
Telefon 1: 038208 888 2040
Telefon 2: 038208 888 2041
Fax: 038208 888 2006
E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de