HRO: Vergewaltigung in Wismar – Beschuldigter in Untersuchungshaft

In der Nacht vom 18.09. zum 19.09.2020 ereignete sich gegen 00:00 Uhr
im Bereich der Rabenstraße in Wismar nach bisherigen Erkenntnissen
eine Vergewaltigung.
Nach Angaben der Geschädigten 17-jährigen Deutschen hielt diese sich
in der vergangenen Nacht mit drei entfernt bekannten männlichen
Personen im genannten Bereich auf.
Als zwei der drei Personen den Ort verließen, sei es zur
Vergewaltigung durch den verbliebenen 19-jährigen Mann guineischer
Nationalität gekommen.
Ein zufällig vorbeikommender Zeuge sei in der Folge auf das Geschehen
aufmerksam geworden und habe sich bemerkbar gemacht, woraufhin der
Beschuldigte geflohen sei.
Durch die Täterbeschreibung der Geschädigten konnte der Beschuldigte
kurze Zeit später durch die eingesetzten Polizeibeamten des
Polizeihauptreviers Wismar festgestellt und vorläufig festgenommen
werden.
Nach Abschluss aller strafprozessualer Maßnahmen ist der Beschuldigte
am Amtsgericht Wismar zur Haftprüfung vorgeführt worden. Hier wurde
die Untersuchungshaft gegen den Beschuldigten beschlossen und im
Anschluss durch die Verbringung in die Jugendarrestanstalt
Neustrelitz vollstreckt.
Die Geschädigte erlitt leichte Verletzungen. Die
Kriminalpolizeiinspektion Schwerin übernimmt die weiteren
Ermittlungen wegen des Verdachts der Vergewaltigung gemäß § 177 StGB.

Ronny Steffenhagen
Polizeiführer vom Dienst
Polizeipräsidium Rostock
– Einsatzleitstelle –
Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeipräsidium Rostock
Pressestelle
Yvonne Hanske Sophie Pawelke
Telefon 1: 038208 888 2040
Telefon 2: 038208 888 2041
Fax: 038208 888 2006
E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:
Polizeipräsidium Rostock
Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst
Telefon: 038208 888 2110