POL-HRO: Körperliche Auseinandersetzung und Schüsse aus einer Schreckschusswaffe

Rostock – In der Nacht zum Samstag, den 15.01.2022, kam es am
Doberaner Platz zu einer Auseinandersetzung, im Rahmen derer dem
Geschädigten unter Androhung von Gewalt der Reisepass entwendet
wurden. Im Zuge der Selbstverteidigung gab der Geschädigte mehrere
Schüsse aus seiner Schreckschusswaffe ab.

Bei der Flucht hat der Geschädigte, welcher im Besitz eines kleinen
Waffenscheins ist, seine Schreckschusswaffe vermutlich verloren.
Trotz intensiver Suchmaßnahmen konnte diese bisher nicht aufgefunden
werden.

Der Täter wird durch die befragten Personen wie folgt beschrieben:
– Ca. 1,90 m
– Kräftige, untersetzte Statur
– Kurzes blondes Haar
– Nordeuropäischer Phänotyp
– Rotes Oberteil, darüber eine schwarze Weste
– Hellblaue Jeans

Die Polizei ermittelt nun gegen den bisher unbekannten Täter aufgrund
einer gefährlichen Körperverletzung und einer räuberischen
Erpressung. Aufgrund der abgegeben Schüsse wird auch gegen
Geschädigten Ermittlungsverfahren nach § 224 StGB eingeleitet. Des
Weiteren wurde ein Ermittlungsverfahren aufgrund des Verdachts der
Unterschlagung bezüglich der verloren gegangenen Schreckschusswaffe
eingeleitet.

In diesem Zusammenhang bittet die Polizei um Mithilfe. Wer kann
sachdienliche Hinweise zum Täter oder zum Aufenthaltsort der
Schreckschusswaffe geben? Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst des
Kriminalkommissariats Rostock unter der Telefonnummer 0381 49161616,
die Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de sowie jede
andere Polizeidienststelle entgegen.

Marcus Semler
Polizeioberkommissar
Polizeihauptrevier Rostock-Reutershagen
Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeipräsidium Rostock
Pressestelle
Katja Marschall Sophie Pawelke
Telefon 1: 038208 888 2040
Telefon 2: 038208 888 2041
Fax: 038208 888 2006
E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de