BPOL-HST: Unterstützung im Zug – Maskenverweigerer werden nach Bedrohung des Zuges verwiesen

Stralsund (ots)

Sonntagnachmittag (15.01.2022) wird die Bundespolizeiinspektion Stralsund über die Notfallleitstelle Berlin zur Unterstützung in einem ankommenden Intercity München – Binz auf dem Bahnhof Stralsund alarmiert.

Zwei Männer im Alter von 54 Jahren waren bereits ab dem Haltepunkt Berlin nach Stralsund wiederholt aufgefallen, dass sie auch nach mehrmaliger Aufforderung durch den Zugbegleiter es verweigerten, eine Mund-und Nasenbedeckung zu tragen, sodass sie vom Zugbegleiter von der Weiterfahrt nach Binz ausgeschlossen wurden. Im Zug bedrohten und beleidigten die Männer darüber hinaus weitere Reisende im Abteil.

Da die Männer während der Zugfahrt sehr viel Alkohol konsumiert hatten, stellte sich die Kommunikation sowie die Aufforderung zum Ausstieg als auch Durchführung als sehr schwierig da. Anschließend ging es direkt mit den Männern zur Bundespolizeiwache auf dem Bahnhof Stralsund. Die Atemalkoholkontrollen ergaben 2,00 und 1,03 Promille bei den Männern. Nach Abschluss der Maßnahmen durften die Beiden ihre Reise nach Binz fortsetzen.

Die Männer aus Thüringen werden sich nun wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz in Verbindung mit der aktuellen Fassung der Corona LVO M-V sowie wegen Beleidigung und Bedrohung verantworten müssen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Stralsund
Pressesprecherin
Uta Bluhm
Telefon: 03831 28432 – 106
Fax: 030 204561 2222
E-Mail: bpoli.stralsund.oea@polizei.bund.de