POL-HST: Falscher Ordnungsamtsmitarbeiter versucht Geldbußen einzufordern

Am Dienstag, dem 30.03.2021, gegen 17:30 Uhr teilte eine Hinweisgeberin telefonisch in der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg mit, dass sie soeben in Binz an der Seebrücke von einem jungen Mann angesprochen wurde. Dieser gab sich als Mitarbeiter des Ordnungsamtes aus und erfragte die Personalien der Hinweisgeberin, mit dem Hintergrund, Verstöße gegen die gegenwärtigen Corona-Maßnahmen zu überprüfen.

Als der angebliche Mitarbeiter auch noch 20,00 Euro Bargeld forderte, wurde die deutsche Frau von der Insel Rügen misstrauisch und rief den Notruf der Polizei an. Der Hintergrund der Geldforderung ist nicht bekannt und das geforderte Geld wurde nicht gezahlt.

Einen Dienstausweis konnte der unbekannte Tatverdächtige nicht vorzeigen. Der Mann wurde wie folgt beschrieben:

– scheinbares Alter Anfang 20,
– ca. 185 cm groß,
– blondes Haar,
– einen sogenannten Dreitagebart,
– trug schwarze Kleidung.
Seit Beginn der Woche haben die Beamten des Polizeireviers Sassnitz gegen 26 Personen Ordnungswidrigkeiten wegen des Verdachts des Verstoßes gegen die Corona-Landesverordnung MV im Zusammenhang mit touristischen Reisen eingeleitet und an die zuständigen Ordnungsbehörden weitergegeben.

Die Polizei weist in dem Zusammenhang nochmal darauf hin, dass Polizei und Ordnungsamt im Zusammenhang mit Verstößen gegen die Corona-Landesverordnung MV kein Bargeld fordern, sondern Ordnungswidrigkeitenanzeigen aufnehmen. Die Geldbußen werden über die Bußgeldstelle des Landkreises geahndet.

Zeugen, die zum fraglichen Zeitraum den Vorfall oder den Mann beobachtet haben bzw. selbst angesprochen wurden, werden gebeten, sich an das Polizeirevier Sassnitz unter der Telefonnummer 038392/3070, die Internetwache der Landespolizei MV unter www.polizei.mvnet.de oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stralsund
Jennifer Fischer
Telefon: 03831/245-204
E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de