HST: Munitionsfunde im Bereich Barth

Am vergangenen Wochenende erhielt die Polizei zwei Hinweise zu Munitionsfunden im Bereich Barth. Personen waren in beiden Fällen zu keiner Zeit in Gefahr.

Am Sonntag (14.03.2021) gegen 10 Uhr fand ein Bürger bei Holzarbeiten im Wald in der Nähe von Divitz eine Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg mit einer Länge von 1,30 Meter und einer Breite von etwa 20 Zentimetern. Einsatzkräfte der Polizei sperrten den Fundort ab und verständigten Spezialkräfte, die die Bergung und den Abtransport der Bombe übernahmen. Es stellte sich heraus, dass sich in dem Kampfmittel kein Sprengstoff mehr befand und somit keine Gefahr von dem gefundenen Gegenstand ausging.

Am gleichen Tag meldete sich gegen 18:40 Uhr ein Angler bei der Polizei, der beim Magnetfischen in der Barthe bei Barth insgesamt 26 Patronen angelte. Es handelte sich sowohl um Gewehr- als auch um Pistolenmunition. Die Patronen wurden durch die Polizei sichergestellt und werden ebenfalls an den Munitionsbergungsdienst übergeben.

Beim Auffinden von Kampfmitteln sollten unbedingt folgende Hinweise beachtet werden: Oft sind Kampfmittel schwer erkennbar, also Vorsicht bei Verdacht! Von den Gegenständen können Explosionsgefahr, Vergiftungs- und gesundheitsschädigende Gefährdungen, Brandgefahr und umweltschädigende Gefahren ausgehen. Die Größe und Form der Kampfmittel sagen nichts über die Gefahr aus. Deshalb sollten Finder den Gegenstand nicht berühren, an der Fundstelle belassen und umgehend die nächste Ordnungsbehörde oder Polizeidienststelle benachrichtigen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stralsund
Mathias Müller
Telefon: 03831/245-205