POL-HST: Betrugsstraftaten im Bereich Barth, Ribnitz-Damgarten und Grimmen

In den Revierbereichen Barth, Ribnitz-Damgarten und Grimmen kam es sowohl am gestrigen Mittwoch als auch heute zu versuchten Trick- bzw. Betrugsstraftaten, die in bis auf einem Fall nicht erfolgreich waren. Die jeweils Betroffenen bemerkten das Vorhaben der Betrüger und reagierten entsprechend.

Nach bisherigen Erkenntnissen trug sich der Sachverhalt in Fuhlendorf am 13.05.2020 wie folgt zu: Nachdem bei einer 70-jährigen Dame am Montag im Badezimmer der Siphon brach, erkundigte sie sich im Internet nach einer Sanitärfirma. Sie vereinbarte einen Termin mit einer Firma, die in Barth ansässig sein soll, deren Mitarbeiter jedoch erst am gestrigen Mittwoch erschienen. Beim Einsehen der Rechnung schienen der Frau die dort aufgeführten Beträge viel zu hoch, weshalb sie nur die Anfahrtskosten zahlte – die restlichen ca. 250 Euro blieben unbezahlt. Daraufhin verschwanden die zu dritt erschienen Männer mit einem Pkw (E-Kennzeichen) in unbekannte Richtung. In einem weiteren Fall eines möglichen Betruges wurde eine 71-jährige Frau in Bad Sülze angerufen. Hier gab die Anruferin vor, die Enkelin zu sein und nach einem Verkehrsunfall Geld für die Reparatur ihres Pkw zu benötigen. Nach einer „gerissenen“ Frage der 71-Jährigen legte die vermeintliche Betrügerin auf. Ein Schaden ist der älteren Dame nicht entstanden. In beiden Fällen wird nun durch die Kriminalpolizei geprüft, ob es sich um Betrugsfälle, sogenannte Trickstraftaten, handeln könnte. Die Ermittlungen hierzu dauern weiter an.

Auch am heutigen Tag (14.05.2020) gab es bereits weitere Fälle von Betrugsversuchen. Ähnlich wie in Bad Sülze, wurde einer 82-Jährigen in Barth, einer Dame in Groß Mohrdorf sowie einer Frau (82 Jahre) in Grimmen vorgetäuscht, ihre angebliche Enkel hätten einen schweren Verkehrsunfall gehabt und bräuchten nun Geld für eine Reparatur und Sonstiges. Ein finanzieller Schaden ist hier nicht entstanden, denn die Angerufenen reagierten richtig, bewerteten die Forderungen kritisch und beendeten das Gespräch. Anschließend brachten sie die Betrugsversuche zur Anzeige.

Tipps und Hinweise der Polizei:

– Schauen Sie sich Besucher vor dem Öffnen der Tür durch den
Türspion oder durch das Fenster genau an. Öffnen Sie die Tür nur
bei vorgelegtem Sperrriegel.
– Treffen Sie mit Nachbarn, die tagsüber zu Hause sind, die
Vereinbarung, sich bei unbekannten Besuchern an der Wohnungstür
gegenseitig Beistand zu leisten.
Mehr zu Haustürgeschäften und wie man ihnen vorbeugen kann, erfahren Sie hier: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/haustuerbetrug/.

Zu Enkeltrickbetrugsmaschen seien Sie mit folgenden Hinweisen sensibilisiert:

– misstrauisch sein, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte
oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen.
Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige
Verwandte/Bekannte wissen kann,
– keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen
preisgeben,
– kein Druck entstehen lassen – Nehmen Sie sich Zeit, um die
Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie die jeweilige
Person unter der Ihnen bekannten Nummer an und lassen Sie sich
den Sachverhalt bestätigen,
– Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert:
Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen
nahestehende Personen,
– niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen übergeben.
Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110. Sind Sie bereits Opfer eines Enkeltricks geworden, zeigen Sie die Tat unbedingt bei der Polizei an. Dies kann der Polizei helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend zu sensibilisieren und die Täter zu überführen. Weitere Tipps können hier nachgelesen werden: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/enkeltrick/.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stralsund
Ilka Pflüger
Telefon: 03831/245-205
E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de