HST: Zusammenfassung polizeilicher Maßnahmen i. Z. m. der Durchsetzung der SARS-CoV-2 Bekämpfungsverordnung MV

Entsprechend der ministeriellen Festlegung werden sowohl an den Landesgrenzen als auch innerhalb des Landes MV Fahrzeugkontrollen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus durchgeführt. So kontrollierten die Beamten im Bereich der Polizeiinspektion Stralsund (Landkreis Vorpommern-Rügen) seit Samstag, dem 28.03.2020, insgesamt rund 190 Fahrzeuge und 460 Personen. Bei den Kontrollen wurden bis heute früh (31.03.2020, 06:00 Uhr) insgesamt acht Fahrzeuge festgestellt, deren Insassen nicht berechtigt waren, sich in MV aufzuhalten. Insgesamt wurden seit Samstag 22 Personen aufgefordert, umgehend aus MV abzureisen.

Darüber hinaus gingen die Beamten erneut vermehrt Bürgerhinweisen zu fremden Kennzeichen vor Zweitwohnsitzen/Ferienwohnungen, spielenden Kindern auf Spielplätzen oder Jugendlichen/Heranwachsenden, die sich in Gruppen treffen, nach. Insgesamt sprachen die eingesetzten Beamten rund 200 Platzverweise aus und führten in den touristischen Regionen, insbesondere auf der Insel Rügen und im Bereich Fischland-Darß-Zingst, rund 90 Lautsprecherdurchsagen durch.

Montagmittag gingen die Beamten des Polizeirevieres Barth beispielsweise einem Bürgerhinweis nach, dass in einer Arztpraxis aus der Region der Mindestabstand bei den Patienten im Wartezimmer nicht eingehalten wird. Mit der Arztpraxis wurde ein sensibilisierendes Gespräch geführt und auf notwendige Änderungen hingewiesen, so dass der Abstand zwischen den Patienten zukünftig gewahrt werden kann.

Rund zwei Stunden später erhielt das Polizeirevier Barth den Hinweis, dass mehrere Fahrzeuge vor einem Haus in Barth stehen, deren Kennzeichen aus anderen Bundesländern stammen. Zwei der sechs kontrollierten Personen hielten sich im Sinne der Landesverordnung nicht rechtmäßig hier auf. Sie wurden zur Rückreise aufgefordert.

Auch Hinweise zu vermeintlich geöffneten Cafés, Bars oder Restaurants gehen nahezu täglich in den Polizeidienststellen ein. So vermutete eine Hinweisgeberin gestern Abend gegen 22:45 Uhr, dass eine Bar in Baabe (Insel Rügen) geöffnet habe, obwohl dieses gegenwärtig verboten sei. Die Überprüfung der Sassnitzer Polizeibeamten ergab jedoch, dass sich die Vermutung als Irrtum herausstellte. Die Bar war indirekt beleuchtet, jedoch weder geöffnet noch befanden sich Personen in der Bar.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stralsund
Öffentlichkeitsarbeit
Stefanie Peter
Telefon: 03831/245 204
E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de
Internet: http://www.polizei.mvnet.de